Tischtennis Fruh sichert bei Wetzel-Comeback den 8:6-Sieg

Franziska Fruh (links) und Verena Wetzel bilden das Spitzendoppel beim VfR Altenmünster.
Franziska Fruh (links) und Verena Wetzel bilden das Spitzendoppel beim VfR Altenmünster. © Foto: Mathias Welz
Untergröningen / pm 06.03.2018

Der erste Einsatz nach fünfmonatiger Spielpause von Verena Wetzel für die Tischtennis-Damen aus Altenmünster wurde sehr begrüßt. Dennoch verlief das Verbandsliga-Spiel gegen Untergröningen anfangs nicht wie erhofft. Harter Kampf und eine starke Zwischenserie brachten den VfR wieder auf Kurs und zum 8:6-Auswärtssieg.

In den Doppeln gab es eine Punkteteilung. Während das Spitzendoppel Wetzel/Fruh ihren Gegnerinnen Feil/Kuhnle mit 3:1 den Vortritt lassen musste, holten Dollmann/Ludwig nach verlorenem ersten Satz noch den 3:1-Sieg gegen Nieto/Fischer. Franziska Fruh erkämpfte sich in einem hochklassigen Spiel einen 3:2-Erfolg gegen Feil. Verena Wetzel konnte gegen Nieto einen Zwei-Satz-Rückstand aufholen, doch im Entscheidungssatz wollte nichts mehr gelingen (2:3).

Weiterer Krimi folgt

Es folgte ein weiterer Krimi zwischen Melanie Ludwig und Kuhn­le. Mit jeweils knappen Satzergebnissen und dreimal in der Verlängerung holte sich Kuhnle mit 12:10 den Sieg im Entscheidungssatz. Gegen die erst zwölfjährige Fischer hielt Alexandra Dollmann gut mit und das Spiel offen, doch am Ende hatte Fischer die besseren Schläge parat (1:3).

Nun folgte eine makellose 4:0-Serie der VfR-Spielerinnen. Wetzel setzte gegen Feil endlich wieder ein positives Zeichen nach ihrer langen Pause (3:0) und mit demselben Ergebnis war Ludwig über Fischer erfolgreich. Mit jeweils 3:1 konnten sich Fruh gegen Nieto und Dollmann gegen Kuhn­le durchsetzen. Wetzel musste Kuhnle zum 3:0-Sieg gratulieren.

Ein weiteres sehenswertes Spiel lieferten sich Dollmann und Feil. Mit einer Mischung aus gefühlvollen und platzierten Topspins sicherte sich Dollmann den 3:0-Erfolg. Erneut über die volle Distanz musste Melanie Ludwig gegen Nieto. Etwas Hoffnung keimte auf nach dem knappen Gewinn des dritten Satzes zur 2:1-Führung. Doch Nieto gab nicht auf, und auch dieses Spiel endete mit nur zwei Punkten Unterschied im Entscheidungssatz. Franziska Fruh musste sich gegen Fischer mächtig ins Zeug legen. Sie hatte jeweils am Satzende die Nase vorn und Altenmünster den 8:6-Sieg in der Tasche.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel