Der SV Westgartshausen hat zwei Runden vor Saisonschluss sechs Zähler Vorsprung auf Konkurrent Hengstfeld 4. Im Heimkampf gegen Dörrmenz-Ruppertshofen 5 lief die Truppe um Mannschaftsführer Gerold Hofmann zu großer Form auf und erreichte erstmals in dieser Saison ein Teamergebnis von mehr als 1360 Ringen. „Wir konnten unsere Ergebnisse kontinuierlich steigern“, freut sich Hofmann über die positive Tendenz in den letzten Wochen. Eine Entwicklung, die vor der Runde so nicht unbedingt zu erwarten war. Mit nur fünf statt der möglichen sieben Schützen treten die Westgartshausener zu den Wettkämpfen an.

Crailsheim

„Dadurch ist das Risiko bei uns höher, dass wir ein schlechteres Einzelergebnis in die Wertung nehmen müssen“, weiß Hofmann um die Problematik. Umso mehr freut er sich über die konstanten Leistungen in dieser Saison, die das Team nun sogar bis an die Tabellenspitze gebracht haben. Und dort möchten die Westgartshausener möglichst bis zum Saisonende auch bleiben. In Westgartshausen hat man wieder Blut geleckt, und die Gelegenheit scheint so günstig wie noch nie seit dem bitteren Abstieg aus der B-Liga vor drei Jahren. „Das Niveau in dieser Runde ist etwas niedriger, deshalb können wir mit etwas Glück weiter vorne bleiben“, hofft Hofmann auf den großen Wurf mit Meisterschaft und Wiederaufstieg.

Noch zwei Wettkämpfe

Zwei Wettkämpfe stehen bis Saisonende noch aus, zumindest Platz 2, der schon zum Aufstieg reichen könnte, sollte Westgartshausen angesichts der 55 Ringe Vorsprung auf den Dritten Bölgental 4 nicht mehr zu nehmen sein. Im Einzelranking liegt weiter Mirco Wacker (Hengstfeld 4) mit einem Polster von 14 Ringen gegenüber Rainer Mann (Brettenfeld 2) vorne. Allerdings konnte Mann in Runde 4 mit starken 352 Ringen satte 18 Ringe gegenüber dem Führenden aufholen.

Das könnte dich auch interessieren: