Kegeln Erneute Überraschung bleibt aus

Bad Wurzach / pm 14.03.2018

Im Viertelfinale des württembergischen Pokals (WKBV-Pokal) hat der ESV Crailsheim beim Oberligisten TSG Bad Wurzach 1:7 verloren. Nachdem die Crailsheimer im Achtelfinale den Drittligisten KV Gammelshausen sensationell ausgeschaltet hatten, blieb dieses Mal die Überraschung aus.

Die Gastgeber starteten furios. Mit einer überragenden Leistung gewann der Bad Wurzacher Arnold Zapf (588 Kegel) gegen den ESV-Kapitän Johannes Hager (530) den ersten Mannschaftspunkt. Gleichzeitig musste sich auch der Crailsheimer Helmut Theimer (497) seinem Kontrahenten Güven Cicek (527) geschlagen geben. Somit lag die TSG vor dem zweiten Durchgang schon mit 2:0 Punkten und 88 Kegeln vorne. Und Bad Wurzach legte nach. Thomas Salzig (510) und Rolf Hlawatschek (543) besiegten die ESV-Kegler Martin Alker (528) und Jonas Schunk (497) und gewannen zwei weitere Mannschaftspunkte für ihr Team. Folglich lagen die Crailsheimer vor dem dritten Spieldrittel fast aussichtslos mit 0:4 Punkten und 116 Kegeln zurück. Das absolute Highlight des Tages lieferte der Bad Wurzacher Jan Giray mit unglaublichen 630 Kegeln. Er siegte problemlos gegen Klaus Warth (521). Dem Crailsheimer Siegfried Lehr (522) gelang noch der Ehrenpunkt gegen Maximilian Model (498). Der Klassenunterschied war die komplette Partie sichtbar, denn in einem sehr einseitigen Spiel gewann die TSG Bad Wurzach gegen den ESV Crailsheim sehr klar mit 7:1 Punkten und 3296:3095 Kegeln.

Für den ESV Crailsheim war wie schon in den vergangenen Jahren im WKBV-Pokal spätestens im Viertelfinale Schluss. Die TSG Bad Wurzach qualifizierte sich für das Final Four des WKBV-Pokals.

Heilbronn – Markelsheim 2,0:6,0

Bad Wurzach – Crailsheim 7,0:1,0

SKC Berg – Aulendorf 2,0:6,0

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel