Kirchberg EM-Titel ist in greifbarer Nähe

Beim Truck-Trial kann es ganz schön holprig werden.
Beim Truck-Trial kann es ganz schön holprig werden. © Foto: privat
Kirchberg / pm 01.09.2018

Mit einer kämpferischen Leistung hat das BFS-Trucksport-Team beim fünften EM-Lauf im Truck-Trial den ersten Platz in der Gesamtwertung gefestigt. Der Granitsteinbruch Hengl nahe dem österreichischen Limberg ist Marc Stegmaier und Jan Plieninger bestens bekannt. Bei den letzten sechs Europameisterschaften fand hier jeweils ein Lauf statt. „Wir waren auf die extremen Herausforderungen eingestellt“, sagt Stegmaier. Trotzdem erwischte das BFS-Team einen denkbar schlechten Auftakt. Bereits in der ersten Sektion mussten sie ihr Fahrzeug von einem Bagger bergen lassen. Die Fehlerpunkte konnten sie bis zum Tagesende nicht mehr aufholen und mussten sich nach dem ersten Tag mit dem vierten Platz zufrieden geben. Am nächsten Tag aber starteten sie eine fulminante Aufholjagd. Durch einige spektakuläre Fahrmanöver kämpften sie sich auf den zweiten Platz vor und fuhren weitere 20 Punkte für die EM-Gesamtwertung ein.

Nach dem Lauf in Limberg führt das BFS-Trucksport-Team damit die Gruppe der seriennahen Dreiachser mit einem Vorsprung von 15 Punkten an. Das BFS-Fahrzeug, ein MAN-Truck, hielt den Strapazen stand, während andere Teams an ihren Fahrzeugen Schäden davontrugen.

Premiere im Skiort

Ein EM-Lauf ist noch zu absolvieren. „Unsere Ausgangsbasis ist exzellent. Der Titel ist zum Greifen nahe“, sagt Jan Plieninger. Er betont aber auch, dass die EM erst beim letzten Lauf an diesem Wochenende im französischen Châtel entschieden wird. Erstmals wird ein Truck-Trial-Lauf in einem Skiort auf über 1200 Meter Seehöhe ausgetragen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel