Handball Zwei Härtetests für die SG BBM

Patrick Rentschler, hier im Spiel gegen Coburg beim Wurf, trifft an diesem Freitag in Echterdingen mit der SG BBM auf Frisch Auf Göppingen. Beim Gegner spielt sein jüngerer Bruder Marco.
Patrick Rentschler, hier im Spiel gegen Coburg beim Wurf, trifft an diesem Freitag in Echterdingen mit der SG BBM auf Frisch Auf Göppingen. Beim Gegner spielt sein jüngerer Bruder Marco. © Foto: Marco Wolf
Bietigheim-Bissingen / Von Andreas Eberle 20.07.2018

Dieser Freitag wird zum großen Handball-Testspiel-Tag. Mit den beiden Erstliga-Mannschaften der SG BBM Bietigheim überprüfen auch die Premiumteams aus der Region ihre Form. Der Vizemeister der Frauen-Bundesliga bestreitet ab 19 Uhr in der Benninger Sporthalle in der Au die erste Vorbereitungspartie gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Die Bietigheimer Männer treten in der Echterdinger Goldäckerhalle um 20.15 Uhr gegen Frisch Auf Göppingen an – ein Vorrundenduell im Rahmen des 53. Esslinger Marktplatzturniers, das am Samstag fortgesetzt wird. Dasselbe gilt für das Kräftemessen zwischen dem TBV Lemgo und dem ungarischen Topklub Grundfos Tatabanya KC, das um 19.30 Uhr in der Mundelsheimer Käsberghalle angepfiffen wird.

Wiedersehen mit Torfrau Roth

„In der Vorbereitung geht es auch darum, dass jede neue Spielerin ihre individuelle Klasse in unser System einbringt. Ich bin gespannt, wo wir nach zwei Wochen Training schon stehen“, sagt der Bietigheimer Frauen-Coach Martin Albertsen vor dem Leistungsvergleich mit Neckarsulm. Der Däne hat am Freitagabend 14 Handballerinnen zur Verfügung, darunter die Rückkehrerinnen Kim Naidzinavicius (nach Kreuzbandriss) und Maura Visser (nach Schwangerschaft). Fraglich ist nur der Einsatz von Linksaußen Fie Woller, die im Training umgeknickt ist.

Der Bundesliga-Rivale aus Neckarsulm wagt mit einem neuen Trainer einen Neuanfang: Pascal Morgant soll die Unterländerinnen in höhere Tabellenregionen führen. In der vergangenen Spielzeit hatte die NSU nur den vorletzten Platz belegt – und Glück, dass es mit dem HC Rödertal nur einen Absteiger gab. Mit Nicole Roth hütet künftig eine Spielerin das Neckarsulmer Tor, die in der Vorsaison noch im Bietigheimer Kader stand. Angesichts der großen Konkurrenz durch Valentyna Salamakha und Tess Wester kam die 23-Jährige da allerdings nur selten zum Einsatz. Beide Mannschaften sind schon 2014 und 2016 in Benningen aufeinandergetroffen – jeweils behielt die SG BBM die Oberhand.

Beim Männer-Duell zwischen Bietigheim und Göppingen kommt es zum Wiedersehen mit SG-Aufstiegstrainer Hartmut Mayerhoffer, der inzwischen beim viermaligen Europapokalsieger und neunmaligen deutschen Meister das Sagen hat. Auch Marco Rentschler hat eine Bietigheimer Vergangenheit. Der 23-jährige Rechtsaußen trifft in Echterdingen auf seinen vier Jahre älteren Bruder Patrick, der bei der SG BBM als Kapitän fungiert.

Die Bietigheimer um ihren neuen Trainer Ralf Bader haben am vergangenen Samstag ihr erstes Testspiel für sich entschieden – gegen den Drittliga-Vizemeister TSB Horkheim gab es in der Ditzinger Sporthalle Glemsaue einen 33:29-Erfolg. „Ich bin vor allem deshalb mit unserem Auftritt zufrieden, weil alle bereit waren, mehr zu zeigen als in einer normalen Trainingseinheit“, sagte Bader, der den ersten Auftritt der Kennenlernphase zuordnete. Mit Frisch Auf wartet nun allerdings in dieser frühen Phase der Vorbereitung ein ganz anderes Kaliber auf den Aufsteiger. Beide Klubs haben schon einmal den Esslinger Reichstadtpokal gewonnen – Bietigheim 2014, ebenfalls als frisch gekürter Erstligist, und Göppingen 2016. Im Vorspiel treffen um 18 Uhr die Zweitliga-Frauen der SG H2Ku Herrenberg und die deutsche Jugend-Nationalmannschaft aufeinander.

TBV mit vier Nationalspielern

In Mundelsheim ist beim Duell zwischen Lemgo und Tatabanya ebenfalls Handball-Spitzenniveau garantiert. Der Traditionsklub aus Nordrhein-Westfalen hat in der vergangenen Saison mit einem einstelligen Tabellenplatz aufhorchen lassen – am Ende sprang für das Team um den ehemaligen Bietigheimer Linksaußen Patrick Zieker Rang neun heraus. Aktuell spielen beim TBV Lemgo mit Tim Hornke und Tim Suton zwei deutsche Nationalspieler. Weitere Stars sind der polnische Nationaltorwart Piotr Wyszomirski und der ungarische Auswahlspieler Donát Bartók.

Der Gegner aus dem Norden Ungarns belegte zuletzt in seiner nationalen Liga hinter Telekom Veszprém und MOL-Pick Szeged den dritten Platz. Mit dem halblinken Rückraumspieler Ilyés Ferenc trägt auch ein ehemaliger TBV-Profi inzwischen das Tata­banya-Trikot. „Es treffen zwei hochkarätige Mannschaften aufeinander. Das wird ein spannendes und attraktives Spiel, schließlich will am Samstag in Esslingen keiner in die Trostrunde“, sagt Manfred Michel, Technischer Direktor beim TV Mundelsheim. Wem er die Daumen drückt, ist ein offenes Geheimnis: Michel ist seit Jahrzehnten ein glühender Lemgo-Fan ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel