Vor zwei richtungsweisenden Spielen steht Handball-Bezirksligist der HG Steinheim-Kleinbottwar. Am Samstag erwarten sie Tabellennachbar CVJM Möglingen, eine Woche später geht es zum Tabellenzweiten SV Kornwestheim 2. Können die Steinheimer in diesen Begegnungen punkten, so wäre der Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. „Unser Ziel ist es, uns sowohl mit unserer Herren- als auch unserer Damenmannschaft mittelfristig wieder in der Landesliga zu etablieren“, sagt HG-Vorstand Markus Flaig. „Unser Damenteam hat in der vergangenen Saison bereits den Aufstieg aus der Bezirksliga geschafft. Wann uns das mit den Herren gelingt, werden wir sehen. Die Bezirksliga ist in den letzten Jahren qualitativ stärker geworden“, so Flaig.

Vor einigen Jahren spielten die ersten Mannschaften der 2003 gegründeten Handballgemeinschaft sogar in der Württembergliga, wo sie sich aber nicht dauerhaft halten konnten. In der Landesliga möchte Steinheim-Kleinbottwar aber auf Dauer eine wichtige Rolle spielen. Was die Herren noch anstreben, haben die Frauen in der vergangenen Saison geschafft: Nach nur einem Jahr in der Bezirksliga gelang der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga. „Leider stehen wir aktuell auf dem vorletzten Platz. Ich bin aber sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Gegen die Spitzenteams HSG Böblingen/ Sindelfingen und HB Ludwigsburg haben wir eine sehr starke Leistung gezeigt und haben nur knapp verloren. Wenn wir an diese Leistung anknüpfen, werden wir gegen andere Mannschaften die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen“, ist Trainer Klaus Bender überzeugt.

Als Spieler sammelte er, der erst mit 16 Jahren mit dem Handball begonnen hat, Erfahrungen in der Ober- und Regionalliga. Nach mehreren Stationen als Trainer führte ihn sein Weg vor drei Jahren zur HG. „Ich fühle mich hier sehr wohl. Der Zusammenhalt, nicht nur in meinem Team, sondern im gesamten Verein ist sehr groß. Auch meine Frau wurde sehr herzlich aufgenommen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, noch lange für die HG tätig zu sein“, betont er. Unterstützt wird er bei seiner Trainertätigkeit durch Janine Klinger, die seit Jahren eine wichtige Stammspielerin der HG-Damen ist. „In einzelnen Bereichen hat sie mehr Ahnung vom Training als ich“, lobt Bender.

Im Wesentlichen ist die Frauenmannschaft seit Jahren zusammengeblieben. Dasselbe gilt auch für die Herren, die von Spielertrainer Simon Friedl gecoacht wird. 2007 wechselte er von Lokalrivale HSG Marbach/ Rielingshausen zur HG. Seit letzter Saison ist er Spielertrainer der Bezirksligamannschaft. Derzeit macht er auch seinen Trainerschein, die Prüfungsphase ist im kommenden Frühjahr. „Der Kern der aktuellen Mannschaft spielt seit vielen Jahren zusammen. In zwei oder drei Jahren werden aber vermutlich einige ältere Spieler aufhören. Wir hoffen, dass möglichst viele Jugendliche später für unsere erste Mannschaft spielen werden“, so Friedl.

Eine eigene Jugendabteilung hat die HG nicht. Die Stammvereine TSG Steinheim und GSV Kleinbottwar haben gemeinsam mit dem TV Großbottwar und dem SKV Oberstenfeld die Jugendspielgemeinschaft HABO (Handball Bottwartal) gegründet. „Für Kinder und Jugendliche gibt es heute ein sehr großes Freizeitangebot. Es wird immer schwieriger, Nachwuchsspieler zu gewinnen“, bedauert Vorstand Markus Flaig. „Es gibt bei der HABO die Vereinbarung, dass die Jugendspieler später für ihre Stammvereine spielen. So haben im Idealfall alle beteiligten Vereine etwas davon“, meint er.

Viele Spieler sind befreundet

Auch abseits des Trainings- und Spielbetriebs verbindet Sportler und Funktionäre der HG Steinheim-Kleinbottwar viel. Zahlreiche Spieler sind, über Mannschaftsgrenzen hinweg, miteinander befreundet. „Oft gehen einige nach Training oder Spielen noch gemeinsam aus. Da läuft niemand einfach so weg“, sagt Simon Friedl. Klaus Bender hat mit seinem Damenteam auch einiges unternommen. „Wir haben zum Beispiel Beachhandball gespielt. Das war eine sehr schöne Abwechslung, die den Zusammenhalt im Team weiter befördert hat“, berichtet er. Genau wie Markus Flaig ist Bender auch gelegentlich für die dritte Herrenmannschaft der HG aktiv. „Leider kommt es vor, dass deren Spiele und die der Damen parallel stattfinden. Es macht aber sehr viel Spaß, selbst auch noch auf dem Feld zu stehen“, findet Bender.

Bei Straßen- und Stadtfesten unterstützen die HG-Handballer ihre Stammvereine aus Steinheim und Kleinbottwar ebenfalls tatkräftig. Der Zusammenhalt innerhalb der HG könnte sich bei den Aufstiegsambitionen als entscheidender Faktor erweisen.