Eishockey Willie Corrin besetzt vierte Ausländerstelle

Verteidiger Willie Corrin, hier im Trikot des AHL-Klubs Laval Rocket, läuft in der neuen Saison für die Bietigheim Steelers auf.
Verteidiger Willie Corrin, hier im Trikot des AHL-Klubs Laval Rocket, läuft in der neuen Saison für die Bietigheim Steelers auf. © Foto: David Kirouac/Icon Sportswire
Bietigheim-Bissingen / Andreas Eberle 01.08.2018

Die Bietigheim Steelers haben eine wichtige Personalentscheidung getroffen und die vierte Kontingentstelle besetzt: Willie Corrin verteidigt in der Spielzeit 2018/2019 der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) das Tor des Titelverteidigers. Der US-Amerikaner, der an diesem Mittwoch seinen 27. Geburtstag feiert, ist nach Landsmann Shawn Weller sowie den beiden Kanadiern Tyler McNeely und Matt McKnight der vierte Ausländer im Team. „Mit Willie haben wir nun die uns noch fehlende Offensivkraft in der Defensive verpflichtet. Als Blueliner wird er die Steelers unterstützen“, sagt Geschäftsführer Volker Schoch über den schussstarken Verteidiger, der gern von der blauen Linie abzieht.

Erste Station in Europa

Nachdem der neue Coach Hugo Boisvert und Sportdirektor Marc St. Jean über Wochen den Markt sondiert hatten, fiel die Wahl jetzt auf den aus International Falls (Bundesstaat Minnesota) stammenden Corrin. Der Linksschütze bringt bei einer Körpergröße von 1,85 Metern stolze 93 Kilogramm auf die Waage. Bietigheim wird seine erste Station außerhalb Nordamerikas sein.

In seiner Heimat pendelte Corrin in den vergangenen zwei Jahren zwischen der East Coast Hockey League und der American Hockey League. Insgesamt lief er 92 Mal in der ECHL auf und verbuchte dort 54 Scorerpunkte (14 Tore, 40 Assists). In der AHL, der zweitstärksten Spielklasse in Nordamerika, kam er auf 23 Einsätze (2 Tore, 5 Assists). 2017/2018 liehen ihn die Belleville Senators, Laval Rocket und die Utica Comets für einige Partien aus.

Vor seiner Profizeit ging Corrin für die Auswahl der Universität Minnesota aufs Eis und kam in seinem letzten Uni-Jahr bereits zu acht Einsätzen bei den Toronto Marlies in der AHL, dem Farmteam der Toronto Maple Leafs. Sein nächster Klub war, ebenfalls in Kanada, Brampton Beast (ECHL), wo Corrin mit zwei Stürmern in einer Mannschaft spielte, die man aus der DEL 2 kennt: David Vallorani und Brandon MacLean gehörten in der Saison 2015/2016 zu den Topscorern bei den Starbulls Rosenheim und den Ravensburg Towerstars.

Mit Corrins Verpflichtung ist die Bietigheimer Personalplanung für die neue Runde, die am 14. September (20 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den DEL-2-Neuling Deggendorfer SC beginnt, abgeschlossen. Zuvor hatten die Steelers bereits Nikolai Goc, Yannick Wenzel, Dennis Swinnen und Eigengewächs Fabjon Kuqi unter Vertrag genommen. „Durch die uns zur Verfügung stehenden Förderlizenzen haben wir nun genug Breite und Tiefe im Kader“, sagt Schoch mit Blick auf die acht Talente, die der neue DEL-Kooperationspartner Nürnberg Ice Tigers und der Oberligist ERC Sonthofen einbringen. Auf dieser Liste stehen Torhüter Roman Steiger, die Verteidiger Sean Morgan, Pascal Grosse und Manuel Malzer sowie die Stürmer Fabian Voit, Maximilian Kislinger, Eugen Alanov und Luca Gläser.

Schoch blickt der Saison voller Vorfreude entgegen: „Wir wünschen uns das Vertrauen unserer Fans in das Team und seine Trainer. Die EgeTrans-Arena soll erneut zu einer Festung werden, in der wir mit der Perspektive auf die Saison 2020/21 allen Fans und Besuchern erneut schnelles, spannendes und erfolgreiches Eishockey bieten wollen.“

Auger lässt Karriere in Bayernliga ausklingen

Verteidiger Dominic Auger beendet seine lange Profikarriere und spielt in der neuen Saison für den EHC Königsbrunn in der Bayernliga. Bei einem Sponsor des Vereins beginnt der 41-jährige Deutsch-Kanadier nun seine zweite berufliche Laufbahn. Auger ging in den vergangenen vier DEL-2- Spielzeiten für die Bietigheim Steelers aufs Eis und sammelte in 192 Partien 180 Scorerpunkte (59 Tore, 121 Vorlagen) – ein für einen Defensivspieler herausragender Wert. ae

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel