Für die MHP Riesen Ludwigsburg wird es an diesem Mittwoch (18 Uhr) in der Champions League ernst. Die Mannschaft will bei Banvit BK an den starken Liga-Start anknüpfen.

Mit zwei Siegen sind die Riesen in die neue Saison der Basketball-Bundesliga gestartet. Am vergangenen Samstag scheiterten sie jedoch im Pokal an der BG Göttingen. „Das ist sehr ärgerlich. Nicht nur, weil wir ein Spiel verloren haben, sondern, weil wir damit aus einem Wettbewerb raus sind“, findet Alexander Reil, erster Vorsitzender der MHP Riesen, bei einer Pressekonferenz am Montag. Nun gilt es jedoch, die Pokal-Niederlage schnell abzuhaken und nach vorne zu schauen. „Wir haben Schmetterlinge im Bauch und freuen uns, dass wir erneut in der Champions League spielen“, meint Riesen-Coach John Patrick vor dem Start am Mittwoch im türkischen Banvit.

Der Stratege weiß aber auch um die Stärke der Gruppe. „Das ist eine Death Group“, (zu deutsch: Todesgruppe) blickt er auf die Begegnungen mit den Meistern aus Frankreich (Le Mans Sarthe Basket), Polen (Anwil Wloclawek) und Lettland (BK Venstpils) voraus. „Außerdem spielen wir gegen weitere namhafte Mannschaften aus der Türkei und Italien“, sagt er. Als Saisonziel für die Champions League geben sowohl Trainer als auch Vorstand aus, sich möglichst gut präsentieren zu wollen. Heißt: Starke Auftritte zeigen und möglichst viele Begegnungen gewinnen. Das Erreichen einer bestimmten Runde wird nicht offiziell angestrebt.

Erneut ins Final Four?

Gerne würde man aber sicher an die vergangene Saison anknüpfen, als die Final-Four-Runde erreicht wurde. „Wir gehen aber als Außenseiter in die Runde. Es gab ja zahlreiche Veränderungen im Kader. Die jetzige Mannschaft ist jung und hungrig, muss aber noch zusammenfinden. Ich sehe die ganze Saison als Teambuilding-Experiment“ betont Patrick. Zuversichtlich gehen die Ludwigsburger auch deshalb in die Begegnung, weil einige zuletzt angeschlagene Akteure wieder dabei sein werden. So wird Trevor Mbakwe wohl auflaufen.

Bereits am Dienstag reist die Mannschaft via Istanbul zum Auswärtsspiel bei Banvit BK. „Die Reisen sind immer eine schöne Sache. Man verbringt viel Zeit miteinander und lernt sich auch auf ganz anderen Ebenen kennen als sonst“, berichtet Riesen-Teamcaptain David McCray, der sich aber natürlich nicht nur auf die gemeinsamen Ausflüge freut. „In unserer Gruppe, bekommen wir es mit vielen Top-Gegnern zu tun. Das ist eine Herausforderung, aber darauf freut man sich als Sportler“, schwärmt er.

Ein Erfolg zum Auftakt wäre wichtig. Der erfahrene Teamcaptain, der mit seinen 400 Bundesliga-Spielen eine wichtige Stütze der Ludwigsburger ist, geht zuversichtlich in die Begegnung. „Wichtig ist, dass wir über die vollen 40 Minuten unseren Basketball spielen. In Göttingen ist uns das nur 30 Minuten geglückt. Diesmal wird es besser funktionieren“, meint er. Nach dem Champions-League-Auftakt in der Türkei geht es dann am Montag in der Bundesliga bei Brose Bamberg weiter. Das erste Heimspiel tragen die Riesen am 17. Oktober (20 Uhr) gegen den italienischen Klub Sidigas Avellino in der MHP-Arena aus.

Riesen-Heimspiele in der Champions League


17. Oktober, 20 Uhr: Sidigas Avellino.
30. Oktober, 20 Uhr: Anwil Wloclawek.
13. November, 20 Uhr: UCAM Murcia.
12. Dezember,
20 Uhr: Banvit BK.
9. Januar, 20 Uhr: Le Mans Sarthe Basket.
22. Januar, 20 Uhr: BK Ventspils.
5. Februar, 18.30 Uhr: Nizhny Novgorod.