Frauenhandball Vizemeister SG BBM stürmt in die Champions League

Trainer Martin Albertsen hat Grund zur Freude. Er spielt mit Bietigheim auch in dieser Saison in der Champions League.
Trainer Martin Albertsen hat Grund zur Freude. Er spielt mit Bietigheim auch in dieser Saison in der Champions League. © Foto: Marco Wolf
Bietigheim-Bissingen / ae 10.09.2018

Das erste Saisonziel ist erreicht, bevor die Saison überhaupt richtig begonnen hat. Die Frauen der SG BBM Bietigheim haben sich am Wochenende in Lublin für die Champions League qualifiziert. Auf ein 33:27 (17:15) gegen den spanischen Meister Bera Bera folgte im alles entscheidenden Spiel gegen den polnischen Meister und Gastgeber MKS Perla Lublin vor fast 3000 Zuschauern ein deutliches 34:19 (20:11).

„Eigentlich haben wir heute gegen die polnische Nationalmannschaft gespielt. Aber wir hatten eine super Abwehr und haben vorne sehr clever gespielt“, erklärte ein gleichsam erfreuter und erleichterter SG BBM-Trainer Martin Albertsen nach den Spiel. Aus seiner Sicht lieferte seine Mannschaft punktgenau in diesem bis dato wichtigsten Spiel auch die beste Leistung ab. Vor allem die Defensive, die schon am Tag davor der Schlüssel zum Sieg war, ragte in einer insgesamt starken Mannschaft heraus. Vor allem Maura Visser glänzte, als ob sie nie in der Babypause gewesen wäre. Dazu war sie mit neun Treffern auch noch in der Offensive nicht auzufhalten.

Am Samstag hatte man sich noch etwas in das Spiel gegen den spanischen Meister hineinkämpfen müssen. Zunächst hielt man die Spanierinnen stets auf zwei Tore Abstand. Doch dann kamen diese durch einige Unsicherheiten im Abschluss und der Defensive auf 13:13 heran. Nach einer Auszeit stellte man bis zur Pause aber wieder den alten zwei-Tore-Abstand her und ging mit 17:15 in die Kabine.

Im zweiten Durchgang verteidigten die Bietigheimerinnen konsequenter. Torhüterin Dinah Eckerle parierte zwei Siebenmeter und glänzte mit einigen Paraden. Überragend war aber auch da schon Maura Visser, die in der Verteidigung überzeugte und offensiv mehrmals zum Torabschluss kam. Sie wurde am Ende zur Spielerin des Spiels gekürt. Die Spanierinnen hatten irgendwann nichts mehr entgegen zu setzen. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung sogar acht Tore. „Unsere Abwehrleistung in der ersten Halbzeit hat noch nicht so gepasst. Um auch morgen erfolgreich zu sein, müssen wir noch zehn Prozent mehr Leistung bringen“, monierte Albertsen.

Und die Mannschaft brachte mehr als die zehn Prozent zusätzlich. Die SG-Frauen waren bissig und wollten unbedingt den Sieg. In der Anfangsphase gingen die Bietigheimerinnen durch je zwei Treffer von Luisa Schule, Maura Visser und
einem von Angela Malestein mit 5:3 in Front. Die Polinnen kamen vor eigenem Publikum nicht ins Spiel. Die SG BBM baute die Führung in der Folge kontinuierlich aus und führte zur Pause komfortabel 20:11.

Auch im zweiten Durchgang hatten die Gastgeberinnen nichts mehr zuzusetzen, blieben sogar ganze acht Minuten torlos. Dinah Eckerle trug viel zu dieser Torflaute bei. Am Ende war die Qualifikation mit 34:19 überdeutlich, doch die Gedanken gehen schon weiter, denn bereits am Mittwoch steht das erste Ligaspiel gegen Leverkusen auf dem Programm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel