Die Topsportler aus der Region stehen im öffentlichen Fokus und werden meist nach ihren Leistungen beurteilt. Doch wie ticken sie wirklich? Mit der Rubrik „Unsere Stars privat“ stellt die BZ-Sport­redaktion den Menschen hinter dem Sportler mit einem Fragebogen vor. Teil 18: Sven Burkhardt (37), seit Januar 2020 Torhüter beim Fußball-Oberligisten SGV Freiberg, davor viele Jahre beim  Lokalrivalen und Ligakonkurrenten FSV 08 Bissingen.

Das mache ich, um abzuschalten:

etwas mit der Familie unternehmen.

Auf das kann ich nicht verzichten:

mich mit Freunden treffen und das Leben genießen.

Über das kann ich lachen:

über die Dummheit einiger Leute, wie sie sich derzeit verhalten.

Darüber ärgere ich mich:

das Verhalten vieler Leute, wie sie sich auf die derzeitige Situation einschießen, in der noch nichts bewiesen ist.

Das esse ich für mein Leben gern:

eigentlich vieles, sehr gerne Pola-Pola.

Diese Musik macht mir gute Laune:

Schlager.

Diesen Film könnte ich mir immer wieder anschauen:

ich bin kein Filmegucker.

Wenn ich ein Tier sein müsste, wäre ich am liebsten:

ein Löwe.

Das war mein erstes Auto:

ein Ford Escort.

Mit diesen drei Adjektiven würden mich meine Freunde beschreiben:

ehrlich, willensstark, hilfsbereit.

Das ist meine größte Schwäche:

ich habe keine.

Das kann ich überhaupt nicht:

da wüsste ich jetzt nichts.

Das wissen nur wenige von mir:

ich habe keine Geheimnisse.

Auf diese Leistung bin ich stolz:

dass ich im Fußball jahrelang in der Oberliga spiele.

Das ist meine zweitliebste Sportart:

Basketball.

Diesen Prominenten würde ich gern kennenlernen:

Oliver Kahn.

Den Wunsch will ich mir erfüllen:

gesund bleiben.

Das würde ich mit einer Million Euro machen:

ein schickes Häuschen kaufen und weiterleben wie jetzt.

Diese drei Dinge würde ich auf eine einsame Insel mitnehmen:

Familie, Freunde, Gesundheit.

Diese Schlagzeile würde ich gern mal in der Bietigheimer Zeitung lesen:

Burkhardt steigt mit SGV Freiberg auf.