Tischtennis TTC-Frauen rutschen auf einen Abstiegsplatz

Paloma Ballmann schaffte in Langweid im Einzel einen Punkt für den TTC.
Paloma Ballmann schaffte in Langweid im Einzel einen Punkt für den TTC. © Foto: xxxx
Langweid / mag 14.02.2018

Ohne ihr Spitzenpaarkreuz haben sich die Tischtennis-Frauen des TTC Bietigheim-Bissingen in der Dritten Bundesliga Süd beim Tabellenzweiten TTC Langweid achtbar geschlagen. Am Ende stand eine 2:6-Niederlage, was immerhin zur Vorrunde eine Verbesserung zur damaligen 1:6-Niederlage darstellte. In der Tabelle rutschte der TTC aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber Süßen auf den vorletzten Rang und damit einen Abstiegsplatz.

Für die beiden Bietigheimer Punkte sorgten Alexandra Kaufmann und Paloma Ballmann. Die ältere Kaufmann-Schwester bezwang in ihrem ersten Einzel Martyna Dziadkowiec in drei Sätzen. Auch Ballmann siegte glatt in drei Durchgängen gegen die bis dato in der Rückrunde noch ungeschlagene Martina Erhardsberger. Kurz vor einer Überraschung stand Annett Kaufmann, als sie sich gegen die Spitzenspielerin der Augsburgerinnen, Katharina Schneider, eine 2:0-Satzführung erspielte. Doch Schneider konterte mit ihrer Erfahrung aus ihren langjährigen Erst- und Zweitliga-Zeiten und drehte so das Spiel noch zu ihren Gunsten. Auch gegen Dziadkowiec hielt die elfjährige Bietigheimerin in vier Sätzen gut mit, musste aber ihrer Kontrahentin am Ende gratulieren.

Ohne Chance blieben Celine Henseling in ihrem Einzel gegen Maria Krazelova und Alexandra Kaufmann in ihrem zweiten Duell gegen Schneider. Auch die beiden Eingangsdoppel gingen glatt in drei Sätzen an die Gastgeber, so dass nach 135 Minuten Spielzeit der Heimsieg der favorisierten Langweiderinnen feststand. „Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten ohne unsere Nummer eins und zwei ein gutes Spiel gezeigt“, sagte TTC-Betreuer Florian Grünenwald. Weiter geht es für die Bietigheimer Frauen erst in vier Wochen mit dem Heimspiel gegen den Tabellenletzten VfL Sindelfingen. Grünenwald: „Das ist für uns ein absolutes Muss-Spiel.“