Tischtennis TTC-Frauen geht das Personal aus

Yasmin Dietrich kann eventuell nicht spielen.
Yasmin Dietrich kann eventuell nicht spielen. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / mg 01.12.2018

Mit dem Heimspiel gegen die DJK SB Kolbermoor II am Sonntag (15 Uhr) stehen die Tischtennis-Frauen des TTC Bietigheim-Bissingen vor einer großen Herausforderung. Denn im Moment stehen dem TTC für die Drittliga-Partie in der Sporthalle Untermberg mit Karolina Mynarova und Natalia Mozler nur zwei Spielerinnen sicher zur Verfügung. „Wir werden auf alle Fälle vier Spielerinnen am Start haben, jedoch ist aufgrund gesundheitlicher Probleme und privater Termine im Moment nicht sicher, wen“, erklärt TTC-Coach Florian Grünenwald.

Die Gäste aus Oberbayern, deren erste Mannschaft aktueller Deutschen Meister ist, spielen bisher eine starke Vorrunde. Mit 8:4 Punkten steht das Team aktuell auf dem dritten Tabellenplatz hinter den beiden Topteams aus Langweid und Offenburg. Angeführt wird es von der ehemaligen ungarischen Weltklassespielerin Krisztina Toth, die im Herbst ihrer Karriere nun in der dritten Liga aufschlägt, hier aber noch unbesiegt ist. Ihr folgt die Ukrainerin Iana Zhumdenko im vorderen Paarkreuz. Auf den hinteren Positionen schlagen mit Naomi Pranjkovic und Laura Kaim zwei hoffungsvolle Talente des Deutschen Tischtennisbundes auf. So gewann Pranjkovic unlängst das Deutsche Top-24-Ranglistenturnier der Mädchen U15 (die BZ berichtete).

„Wir gehen, wie eigentlich in jedem Spiel, als klarer Außenseiter in die Partie. Trotzdem werden wir nicht klein beigeben, sondern unseren Zuschauern eine engagierte Leistung zeigen“ gibt sich Grünenwald trotz schlechter Vorzeichen kämpferisch. „Unser Team hat sich bislang durch seine Leidenschaft ausgezeichnet, und ich sehe keinen Grund, warum das nicht auch gegen Kolbermoor der Fall sein sollte“ sagt Grünenwald.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel