Das Spitzenteam des TTC Bietigheim-Bissingen feierte vergangenes Wochenende einen doppelten Heimerfolg. Auf einen 9:2-Sieg gegen den TTC Wehrden am Samstag folgte tags darauf ein weiterer überzeugender Auftritt, als der SV Salamander Kornwestheim mit 9:4 bezwungen wurde.

Im ersten Spiel des Heimwochenendes gingen die Bietigheimer direkt in den Eingangsdoppeln in Führung: Mats Sandell/Ilya Shamin siegten klar über Christopher Simonis/Jan-Philip Becker, wogegen Jeromy Löffler/Nikola Horvat gegen Lukas Kurfer/Oleksii Rybka mit 0:2 ins Hintertreffen gerieten, sich dann aber zurückkämpften und das Spiel noch zu ihren Gunsten wendeten. Im Anschluss daran konnten Mohamed Azzam/Tom Mayer ihre Leistung gegen Arnoldas Domeika/Shayan Siraj nicht abrufen und unterlagen glatt in drei Sätzen.

Der erste Einzeldurchgang begann mit einer schnellen 2:0-Führung für Sandell gegen Kurfer. Dann jedoch kämpfte sich der Saarländer zurück ins Spiel und gestaltete dieses ausgeglichen. So sahen die Zuschauer zwei weitere knappe Sätze, ehe Sandell als Sieger vom Tisch ging. Parallel dazu zeigte Shamin gegen Simonis keine Schwäche und entschied die Partie in drei klaren Durchgängen für sich, wobei Simonis während des Einzels mit Schulterproblemen zu kämpfen hatte.

Im mittleren Paarkreuz tat sich Löffler gegen einen sicher agierenden Domeika schwer. Nach zwei verlorenen Sätzen biss er sich zurück ins Match, konnte jedoch eine Vier-Satz-Niederlage nicht abwenden. Horvat hingegen behielt gegen Rybka in jedem der bis zum Ende offenen Durchgänge die Oberhand und siegte mit 3:0.

Auch im hinteren Paarkreuz verzeichnete der TTC an diesem Tag Erfolge: Azzam unterhielt die Anwesenden bei seinem Sieg gegen Becker mit spektakulären Ballwechseln, und Juan Jesus Gomes-Carvajal, der im Einzel statt Mayer an den Tisch ging, agierte beidseitig druckvoll, sodass auch er verdient einen Zähler für die Bietigheimer beisteuerte. Beim Stand von 7:2 für die Gastgeber gewann Sandell im zweiten Einzeldurchgang kampflos gegen Simonis, der seiner Verletzung Tribut zollen musste. Den Schlusspunkt setzte Shamin am Nebentisch durch konsequentes Angriffsspiel gegen Kurfer.

Nicht einmal 20 Stunden nach dem Auftaktsieg mussten die TTC-Spieler erneut an die Tische, dieses Mal gegen den Drittliga-Absteiger aus Kornwestheim. Beflügelt vom Sieg des Vortags starteten die Gastgeber furios in die Doppel und bescherten dem Publikum sehenswerte Begegnungen. Zudem münzten sowohl Sandell/Shamin gegen David Steinle/David Marek, als auch Löffler/Mayer gegen Carlos Ishida/Richard Lukacs und Horvat/Azzam gegen Borek Moravec/Felix Schötz ihre Leistungen in Siege um.

 Mit einer komfortablen 3:0-Führung ging es in die erste Einzelrunde. In dieser gerieten jedoch sowohl Sandell gegen Steinle als auch Shamin gegen Ishida schnell mit 0:2 in Rückstand. Obwohl sich beide TTC-Akteure zurück ins Spiel kämpften, gelang es nur Sandell, den Rückstand nach hartem Kampf in einen knappen Sieg zu verwandeln, während Shamin in vier Sätzen das Nachsehen hatte. Diese Punkteteilung setzte sich fort: Löffler ließ Moravec in drei klaren Durchgängen kaum eine Chance, wogegen Horvat gegen Marek zu keinem Satzgewinn kam. Anschließend erhöhte Azzam gegen Ersatzmann Schötz auf 6:2 für die Bietigheimer, bevor Mayer gegen Lukacs mit 1:3 unterlag, was einen Zwischenstand von 6:3 zur Folge hatte.

Im Duell der Spitzenspieler lieferten sich Sandell und Ishida dann eine Partie auf Augenhöhe. Nach fünf hart umkämpften Sätzen war es jedoch der Bietigheimer, der unter dem Jubel der Zuschauer als Sieger den Tisch verließ. Ebenso knapp gestaltete sich die Begegnung zwischen Shamin und Steinle. Nach ansehnlichen Ballwechseln ging der Punkt auch in diesem Match an die Gastgeber. Eine klare Niederlage Löfflers gegen Marek und ein ebenso klarer Triumph von Horvat über Moravec brachten den zweiten Heimsieg unter Dach und Fach.

„Wir haben gerade gegen Kornwestheim die knappen Partien für uns entschieden. Das war es im Endeffekt, was uns einen Sieg in dieser Höhe beschert hat“, fasste TTC-Spitzenspieler Mats Sandell die vergangenen Tage zusammen.