Bönnigheim TC Rot-Weiß Bönnigheim geht neue Wege

Bönnigheim / ANDREAS EBERLE 09.07.2016
Beim TC Rot-Weiß Bönnigheim wird Tennis mit viel Leidenschaft gelebt. Ende August veranstaltet der 52 Jahre alte Verein erstmals ein DTB-Ranglistenturnier.

Stefan Bohlayer fällt auf dem Tennisplatz auf – nicht nur, weil der 39-jährige Heilbronner ein Topspieler ist, sondern vor allem auch wegen des üppigen Bartwuchses. Seit zwei Jahren hat er nun nicht mehr zum Schaum und zur Klinge gegriffen. „Aus Zeitgründen habe ich mich damals sechs Wochen nicht rasiert – und meiner Freundin hat es überraschenderweise gefallen. Darum habe ich den Bart einfach stehen lassen“, erzählt Bohlayer mit einem vergnügten Grinsen.

Seit Mai diesen Jahres ist er Cheftrainer beim TC Rot-Weiß Bönnigheim. Mit ihm hat der Tennisclub einen exzellenten Fachmann verpflichtet. Während der aktiven Laufbahn schlug Bohlayer für seinen Heimatklub TC Lauffen in der Oberliga auf. Als Coach hat er in Lauffen und in Nordheim seine Qualitäten bewiesen. Und als Organisationsleiter bei den Heilbronn Open, dem inzwischen eingestellten Challenger-Turnier in Talheim, sammelte der Diplom-Sportwissenschaftler zwischen 2005 und 2010 wertvolle Erfahrungen und knüpfte Kontakte.

Nun soll Bohlayer auch die Bönnigheimer Spieler als Coach auf ein neues Level heben, speziell die Talente des Vereins. „Tennis-Unterricht für Groß und Klein, egal welcher Altersklasse und Leistungsstärke“ – so beschreibt er sein Programm. „Die Jugendlichen sollen konditionell so fit werden, dass sie ein langes Tennis-Leben haben – und nicht wegen eines Zipperleins später mal zu anderen Sportarten wechseln müssen“, sagt der Unterländer, der jeden Donnerstag auf den Sandplätzen in der Forststraße zu den Übungseinheiten bittet. Am Mittwoch kümmert sich sein Co-Trainer Claudio Ieva um die Spieler. Mit Andreas Brett (Freizeitteam) und Thomas Röcker (Senioren) stehen beim TC noch zwei weitere engagierte Übungsleiter in der Verantwortung.

Die Nachwuchsarbeit liegt dem ganzen Verein am Herzen. Im Rahmen des Sommerferienprogramms gestaltet der TC Rot-Weiß stets zwei abwechslungsreiche Tage, in denen er die Kinder an die Sportart heranführen will. Außerdem gibt es seit Jahren eine erfolgreiche Kooperation „Schule – Verein“, bei denen die Betreuer an fünf Nachmittagen mit den Schülern die ersten Schläge einstudieren. „Wir wollen Tennis gegenüber anderen Breitensportarten attraktiver machen und zum Beispiel ein ganzjähriges Angebot sowie langfristig auch zwei Trainingseinheiten für Jugendliche anbieten. Jetzt haben wir einen hervorragenden Trainer, mit dem wir sehr gut aufgestellt sind“, sagt der Bönnigheimer Jugendwart Danny Ebel und verweist auf die herausfordernde Konkurrenzsituation in der Stadt. Denn junge Sportler werden auch von den ebenfalls sehr rührigen Handballern und Fußballern des TSV Bönnigheim umworben.

20 Jugendliche nehmen derzeit beim TC Rot-Weiß am Tennis-Training teil. Nur zwei Teams – die Junioren und die Knaben – mischen im regulären Spielbetrieb mit. Früher, etwa zu Zeiten einer Steffi Graf und eines Boris Becker, konnte der Tennis-Club noch in jeder Altersklasse männlich und weiblich eine Mannschaft aufbieten. Besser sieht es im Erwachsenenbereich aus: Acht Bönnigheimer Teams kämpfen in ihren jeweiligen Ligen um Spiel, Satz und Sieg. Am erfolgreichsten sind dabei die Herren 50 (Bezirksoberliga) sowie die Damen 1 und die Damen 40, die jeweils in der Bezirksliga antreten. Hinzu kommt noch eine Hobbymannschaft mit 32 Akteuren.

Insgesamt hat der Verein, der 2014 sein 50-Jahre-Jubiläum gefeiert hat, 250 Mitglieder. Das Gründungs- und Ehrenmitglied Ingrid Schmitt ist mit 84 Jahren die älteste Spielerin beim TC Rot-Weiß. Sie greift bis heute jeden Mittwoch noch selbst zum Racket, hilft bei der Kooperation mit der Schule mit und guckt fast täglich auf dem Gelände vorbei.

Für Schmitt und die 230 aktiven Spieler stehen an der Anlage am Fuße des Strombergs fünf Doppel-Sandplätze, ein Einzel-Court und ein Allwetterplatz zur Verfügung. „Die Plätze sind immer sehr gut ausgelastet“, sagt Uwe Trinkner, der seit zwölf Jahren Erster Vorsitzender ist. „Auch wirtschaftlich sind wir gut aufgestellt. Wir sind ein schuldenfreier Verein.“

In diesem Jahr steht den Rot-Weißen ein ganz besonderer Höhepunkt ins Haus: Vom 26. bis 28. August richtet der Club erstmals in seiner Geschichte den Ganerben-Tenniscup aus – ein Ranglistenturnier, bei dem es im Damen- und Herrenfeld um wertvolle DTB-Punkte sowie ein Preisgeld von je 2500 Euro geht. Für den Samstagabend ist eine Players Night mit Musik, Cocktails und Fingerfood geplant. Örtliche Sponsoren machen all dies möglich.

Spieler aus Südhessen und ganz Baden-Württemberg sind die Zielgruppe bei der Turnierpremiere. Bereits seit einem halben Jahr sind die Bönnigheimer Tennis-Macher mit den Vorbereitungen beschäftigt. „Eigentlich wollten wir schon zu unserem 50-Jahre-Jubiläum so ein Turnier ausrichten. Wegen der vielen anderen Festivitäten hat dies aber damals zeitlich leider nicht geklappt. Jetzt veranstalten wir dieses Highlight eben zwei Jahre später. Wir freuen uns alle sehr darauf“, sagt Clubchef Trinkner und stellt für 2017 eine Wiederauflage in Aussicht: „Wir versuchen, den Ganerben-Cup jedes Jahr fortzusetzen – wenn wir ihn wieder mit Hilfe unserer Sponsoren finanzieren können.“

Info
Am nächsten Samstag geht es in unserer Serie um die Turner der TG Ingersheim/Sersheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel