Schach SV Besigheim 2 gewinnt C-Wertung

Besigheim / wr 18.07.2018

Der SV Besigheim wird dieses Jahr genau so alt, wie es Schachfelder auf einem Schachbrett gibt, nämlich 64. Aus diesem Anlass richtete der Verein die Endrunde des Unterlandpokals in der Bürgerhalle in Ottmarsheim aus. In der A-Wertung – Landesliga und höhere Klassen – landeten der Heilbronner SV auf Platz eins, gefolgt von der SG Ludwigsburg 2 und der TSG Öhringen. In der B-Wertung, Bezirks- und Kreisklasse, erreichte der SC Asperg den ersten Rang, dahinter landeten Besigheim auf Platz zwei und Kornwestheim 2 auf Platz drei. Die C-Wertung, mit Spielern aus Klasse A, B und C entschied die zweite Mannschaft des SV Besigheim für sich. Ludwigsburg 4 und 5 belegten die Ränge zwei und drei.

Im Anschluss wurde traditionell die „Goldene Neun“ ausgespielt. Ziel dabei ist es, bei einem Blitzturnier mit je fünf Minuten Bedenkzeit je Spieler als Erster neun Punkte zu erreichen und sich damit den Turniersieg zu sichern. Tomasz Turski vom SC Ingersheim setzte sich im Teilnehmerfeld von 14 Spielern durch. Zweiter wurde Steffen Mages, Dritter Simon Deggenhard (beide Heilbronner SV).

Der Schachbezirk Unterland setzt sich aus den Schachkreisen Ludwigsburg und Heilbronn-Hohenlohe zusammen. Der Unterlandpokal wird in fünf Runden mit einer Bedenkzeit von einer Stunde pro Spieler ausgetragen. 23 Mannschaften aus dem Bezirk Unterland – zusammengesetzt aus den Schachkreisen Heilbronn-Hohenlohe und Ludwigsburg – bestritten mit je vier Spielern die letzten beiden Runden in Ottmarsheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel