Gleich drei Bietigheimerinnen stehen derzeit bei der U18-Frauen-Weltmeisterschaft im Eishockey im österreichischen  Radenthein auf dem Eis. Mit den beiden 16-Jährigen Lisa Heinz,  Jennifer Miller und der 15-Jährigen Annabella Sterzik stellt der Nachwuchs der Bietigheim Steelers sogar gemeinsam mit dem EC Bad Tölz die größte Abordnung in der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB).

Bereits am Montag ist die U18 Frauen-Nationalmannschaft mit einem 5:1-Sieg gegen Aufsteiger Dänemark erfolgreich in das Turnier gestartet (wir haben berichtet). Mit an Bord des 20-köpfigen Kaders, aber noch punktlos, die drei Spielerinnen, die für den Steelers-Nachwuchs auf Torejagd gehen. Heinz und Miller spielen für das Bietigheimer U17 Bundesliga-Team, Sterzik kämpft mit der Steelers-U15 um die Süddeutsche-Meisterschaft.

In der Nationalmannschaft zählt Heinz zu den erfahrenen Spielerinnen, sie bestritt schon in der vergangenen Saison das WM-Turnier in Russland. Dort ist die Mannschaft aus der Weltgruppe in die Division 1 abgestiegen. „In diesem Jahr wollen wir unbedingt wieder zurück in die Weltgruppe“, berichtet Heinz aus Radenthein.

Bisher läuft es sehr gut für das DEB-Team. Im zweiten Turnierspiel am Dienstagabend wurde Gastgeber Österreich mit 5:0 besiegt. Sterzik, die Jüngste im Kader, erzielte auf Vorlage von Miller das 1:0. Heinz bereitete das 2:0 durch Lilli Welcke vor. Die weiteren Tore erzielten Luisa Welcke, Franziska Klinger und Sarah Kubicek. Damit führt die deutsche Auswahl die Tabelle mit sechs Punkten und 10:1 Toren vor der Slowakei an. Weiter geht es am Donnerstag um 12.30 Uhr gegen Ungarn.