Eishockey Sieg bei den Löwen und Niederlage bei den Bulldogs

Der Bietigheimer Benjamin Zientek (rechts) zieht ab und prüft mit seinem Schuss den Bad Tölzer Schlussmann Andreas Mechel. Hinter dem Tor wartet Shawn Weller.
Der Bietigheimer Benjamin Zientek (rechts) zieht ab und prüft mit seinem Schuss den Bad Tölzer Schlussmann Andreas Mechel. Hinter dem Tor wartet Shawn Weller. © Foto: Oliver Rabuser
Bad Tölz / bz 28.08.2017

Die Bietigheim Steelers spielen sich auf die am 15. September beginnende Saison 2017/2018 in der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) ein. Da treffen sie in mindestens vier Spielen auf den EC Bad Tölz. Beim Aufsteiger gewannen die Bietigheimer am Freitag ein Testspiel mit 3:2. Dabei spielte die erfahrene Mannschaft von Trainer Kevin Gaudet ihre Routine aus und erzielte  in den beiden  ersten Dritteln drei Tore. Im Schlussdrittel verflachte die Partie zusehends. Bei den Tölzer Löwen kamen mit Stürmer Marcel Rodman, Verteidiger Andreas Schwarz und Torwart Andreas Mechel drei Spieler zum Einsatz, die in der Vorsaison noch bei den Steelers im Kader waren. Der Bietigheimer Coach Gaudet brachte bis auf Benjamin Hüfner sein komplettes Aufgebot zum Einsatz. Im Tor spielte Neuzugang Ilya Sharipov 60 Minuten.

Vier Tore in fünf Minuten

Nach einer flotten Anfangsphase fielen zwischen der siebten und zwölften Minute vier Tore. Dem 1:0 der Steelers durch Benjamin Zientek folgte 71 Sekunden später der 1:1-Ausgleich durch André Lakois nach Vorarbeit von Schwarz. 138 Sekunden dauerte es, da musste Sharipov erneut den Puck aus dem Netz holen. Klaus Kathan hatte für die Bad Tölzer zur 2:1-Führung getroffen, Noch in derselben Minute glich Matt McKnight für die Gäste aus. Den Siegtreffer erzielte Norman Hauner in der 27. Minute. Danach überstanden die Steelers zwei zweifache Unterzahlsituationen.

Das Testspiel bei den Dornbirn Bulldogs verloren die Steelers am Sonntagabend mit 2:4 (2:1, 0:1, 0:2). Nach 13 Minuten führten sie durch Tore des jungen Leon Müller und von McKnight mit 2:0. Dornbirn schaffte im ersten Drittel das 1:2, und glich in der 27. Minute aus. Die Bietigheimer konnten zwei Überzahlsituationen nicht ausnutzen. Im Schlussdrittel gelangen den Österreichern zwei weitere Tore.