Kurz vor dem Drittliga-Gastspiel in seiner Geburtsstadt Mannheim beim SV Waldhof (Samstag/14 Uhr) ist die sportliche Zukunft von Hans-Jürgen Boysen geklärt: Der 63-jährige Nordbadener bleibt der SG Sonnenhof Großaspach auch in der Saison 2020/21 als Trainer erhalten. Am Freitag unterschrieb er beim Dorfklub einen Vertrag bis zum 39. Juni 2021, der ligenunabhängig gilt, sprich: auch bei einem Abstieg in die Regionalliga.

„Er kennt die SG sehr gut, seine Handschrift ist klar erkennbar und das Team liefert seit seiner Übernahme kämpferisch und spielerisch überzeugende Leistungen ab,“, sagt Sonnenhof-Vorstandsmitglied Joannis Koukoutrigas. Boysen hatte die Aspacher Ende Februar nach dem Trainer-Missverständnis mit Mike Sadlo und Heiner Backhaus übernommen. Seitdem zeigt sich das Team stark verbessert, auch wenn der Abstieg für den Tabellenvorletzten kaum noch zu vermeiden ist – der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt fünf Spieltage vor dem Saisonende elf Punkte. „Es macht mir unglaublich viel Spaß mit der Mannschaft sowie dem Trainerteam zu arbeiten“, sagt Boysen. „Trotz der kurzen Zeit, welche ich jetzt beim Dorfklub bin, kann ich mit voller Überzeugung sagen, dass die Mannschaft über die gesamte Dauer mit sehr viel Eifer dabei ist und sich dies auch in der Entwicklung der letzten Wochen in den Trainingseinheiten sowie den Spielen deutlich widerspiegelt.“
Der SV Waldhof Mannheim hat als Tabellensiebter noch Aufstiegschancen. Die SG muss im Carl-Benz-Stadion auf die Verletzten Michael Vitzthum, Jamil Dem, Timo Röttger, Eric Hottmann, Matthias Morys und Marin Sverko verzichten. Letzterer hat am Mittwoch beim 1:0-Sieg gegen den FSV Zwickau einen Außenbandteilriss im Sprunggelenk erlitten. Sebastian Bösel ist nach seiner Gelb-Roten-Karte gesperrt.