Die SG BBM Bietigheim hat eine wichtige personelle Weiche gestellt und Jonas Link langfristig an sich gebunden. Der 26-jährige Spielmacher verlängerte seinen Vertrag beim Erstliga-Aufsteiger um zwei weitere Spielzeiten bis 2021 – und zwar unabhängig von der Klassenzugehörigkeit, sprich: Selbst bei einem Abstieg in die Zweite Liga würde er im Enztal bleiben.

„Ich freue mich sehr auf die weiteren zwei Jahre in Bietigheim. Sowohl in der Mannschaft als auch im familiären Umfeld der SG fühle ich mich sehr wohl“, sagt Link. „Der Verein ist auf einem guten Weg, und ich möchte auch in Zukunft meinen Teil zur stetigen Weiterentwicklung beitragen. Jetzt packen wir gemeinsam den Klassenerhalt.“

Link war vor der laufenden Saison vom Klassenrivalen HC Erlangen, wo auch sein älterer Bruder Nikolai spielt, nach Bietigheim gewechselt. Dort erwies er sich auf Anhieb als die erhoffte Verstärkung und avancierte zu einem Führungsspieler. Mit 78 Treffern in 22 Partien ist er der beste Feldtorschütze im Kader. Mehr Tore hat nur Siebenmeter-Spezialist Christian Schäfer erzielt.

Links starke Leistungen blieben auch der Konkurrenz nicht verborgen. Doch trotz mehrerer Angebote aus der Bundesliga entschied sich der 1,87 Meter große Mittelmann für die Spielgemeinschaft. „Jonas hat sich in Bietigheim sowohl auf als auch neben dem Feld zu einem unserer wichtigsten Führungsspieler entwickelt. Er gehört zu den absoluten Leistungsträgern in der Mannschaft, ist ehrgeizig und hat die richtige Einstellung“, lobt Geschäftsführer Bastian Spahlinger den gebürtigen Friedberger. „Sportlich wie menschlich ist Jonas eine große Bereicherung für unser Team.“

Zwei Aufstiege mit Erlangen

Link fing einst bei seinem Heimatklub TSV Friedberg mit dem Handball an. 2013 zog es ihn zum damaligen Zweitligisten HC Erlangen. Mit den Mittelfranken gelang dem spielstarken Rückraumspieler der zweimalige Aufstieg in die deutsche Eliteklasse. Im Sommer 2018 folgte dann der Wechsel zur SG BBM. Beim aktuellen Vorletzten weiß Link mit Michael „Mimi“ Kraus seit drei Wochen einen starken Nebenmann an seiner Seite. Sollte Bietigheim den Klassenerhalt schaffen, könnte auch der Weltmeister von 2007 im Enztal bleiben – eine entsprechende Option steht in dessen Kontrakt.