Nach vierwöchiger Winterpause machte die zweite Männermannschaft der SG BBM Bietigheim quasi aus dem Stand den Einzug ins Final Four des Württembergischen Pokals perfekt. Obwohl die Vorzeichen auf einen Sieg nicht gut standen, da man mit einem Rumpfkader in das Viertelfinale starten musste, gewann der Württembergligist gegen den eine Klasse höher angesiedelten SV Remshalden mit 21:19.

Ohne David Klatte und Jonas Krautt, die wegen des Pokaleinsatzes im Bundesligateam gesperrt sind, sowie verletzungsbedingt noch ohne Daniel Grimm und Kapitän Florian Smarsli ging es in das erste Spiel nach der Winterpause. Das zum Jahreswechsel neu installierte Trainergespann Thomas Kempf und Tassilo Heling nutzte diese Pokalpartie, um die neuen Spielsysteme besser zu integrieren und neue Dinge auszutesten.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase setzte sich keines der beiden Teams ab. Das 6:6 in der elften Minute war eine von vielen Ausgleichsituationen. Das defensiv geprägte Duell wurde voller Kampf und Leidenschaft geführt. In der 29. Minute geriet Bietigheim jedoch mit zwei Toren ins Hintertreffen, in der Auszeit 24 Sekunden vor Ende des ersten Durchgangs, fand Coach Kempf die richtigen Mittel, um zur Pause noch auf 11:12 zu verkürzen.

Entscheidung kurz vor Schluss

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte dominierte keines der beiden Teams. Die Remshaldener scheiterten oft an einem sehr starken SG-Torhütergespann. Mit 17:17 ging es schließlich in letzten zehn Minuten des Spiels. Auch in dieser Phase konnte sich kein Team entscheidend absetzen, sodass es nun auf Kleinigkeiten ankam. Diese Kleinigkeiten machte die SG BBM besser und zog die Partie schließlich in den Schlussminuten an sich. Mit 21:19 machte sie den Einzug ins Final Four des württembergischen Pokalwettbewerbs perfekt.

SG Bietigheim 2: Krems, Schaller; Vukotic (1), Kistermann, Stingel (4), Wiederhöft (3), Anton Heling (7), Mario Urban (2), Lanig (1), Pech (3), Lukas Urban, König.