Handball Schweizer Meister wird Favoritenrolle gerecht

Die Schweizer Handballer, hier mit Linksaußen Thomas Lanz im Angriff, waren in Bönnigheim nicht zu bremsen.
Die Schweizer Handballer, hier mit Linksaußen Thomas Lanz im Angriff, waren in Bönnigheim nicht zu bremsen. © Foto: TSV Bönnigheim
Bönnigheim / az 07.08.2018

Der favorisierte Schweizer Meister Wacker Thun hat sich beim gut besetzten Bönnigheimer Joker Jeans-Cup erneut durchgesetzt. Die Eidgenossen beendeten ein erfolgreiches Trainingswochenende im Schwabenland, nachdem sie bereits am Freitag bei einer Weinprobe die regionalen Rebensäfte getestet, einige Teambuilding-Maßnahmen absolviert und am Samstag Tripsdrill besucht hatten.

Nachwuchsteams im Einsatz

Das vom TSV Bönnigheim organisierte Handball-Turnier war bestückt mit Spitzenmannschaften aus der Dritten Liga Süd und Ost sowie der Swiss Handball League. Darunter befanden sich die Nachwuchs-Mannschaften der Erst- und Zweitligisten Rhein-Neckar-Löwen, HSC 2000 Coburg und Erlangen. Wobei der HC Erlangen 2 nach der kurzfristigen Absage des Ligakonkurrenten TV Erlangen-Bruck sogar mit zwei Mannschaften angereist war und das Turnier dank ihnen ohne größere Spielplanänderungen ausgetragen werden konnte. Außerdem kämpften noch die TuS Fürstenfeldbruck, der HC Oppenweiler/Backnang sowie die MSG Gross-Biberau/Modau um den Turniersieg.

Wacker Thun dominiert Gruppe

In der Gruppenphase triumphierte Wacker Thun und landete nach einem 16:13-Erfolg über den HC Erlangen 2a, einem deutlichen 18:10 gegen den HSC Coburg 2 sowie einem 15:15 im Spiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen 2 mit 5:1 Punkten auf Platz eins. In Gruppe B erzielte der TuS Fürstenfeldbruck mit Siegen gegen den HC Erlangen 2b (22:17) und den HC Oppenweiler/Backnang (20:18) sowie einem Unentschieden gegen die MSG Gross-Biberau/Modau (12:12) den ersten Rang.

Beim Finale der beiden Gruppensieger zeigten die Schweizer dann ihre Stärke. Bereits in der ersten Halbzeit lagen sie gegen Fürstenfeldbruck mit 12:6 in Front. Die Führung konnten sie dann nochmals ausbauen und holten sich verdient mit einem 23:14 den Turniersieg. Gruppenzweiter wurde Erlangen 2a mit 4:2 Punkten sowie Gross-Biberau/Modau, die mit 5:1 Punkten und sieben Toren Differenz punktgleich mit Gruppensieger Fürstenfeldbruck war. Das Spiel um Platz drei wurde per Siebenmeter entschieden. Dort siegte der HC Erlangen 2a mit 5:4.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel