Bei den baden-württembergischen BMX-Meisterschaften waren in Ingersheim 276 Fahrer am Start. „Das ist eine sehr stolze Zahl“, freute sich Carsten Bernauer, der Vorsitzende des verantaltenden MSC Ingersheim. Ein Grund für die hohe Zahl an Meldungen war sicher, dass die Meisterschaft als Pflichtveranstaltung zählt, um bei den deutschen Meisterschaften starten zu dürfen. Doch auch die Bahn ist bei den Fahrern sehr beliebt. „Unsere Bahn ist eine der besten Deutschlands“, betonte Bernauer.

So verwundert es nicht, dass der MSC Ingersheim schon mehrfach Ausrichter von Großveranstaltungen wie Bundesligarennen, süddeutschen Meisterschaften oder eben jetzt der baden-württembergischen Meisterschaft war. Mehrfach wurde die 400 Meter lange Anlage im Vorfeld der Meisterschaft präpariert. „Vor allem mussten wir die Spurrinnen walzen und die Regenschäden des Winters beseitigen“, so Bernauer.  Die Arbeit hat sich gelohnt, denn die Meisterschaft lief ohne Stürze ab. Der gute Zustand der Anlage ist sicher mit ein Grund dafür, dass Ingersheim ein Stützpunkt sowohl für den Landes- als auch den Bundeskader ist.

Die Ingersheimer waren mit insgesamt 30 Fahrern vertreten. Aushängeschild ist Philip Schaub, der dem Bundeskader angehört, jedoch im letzten Jahr wegen einer Knöchelverletzung pausieren musste.

Seit er zehn Jahre alt ist, ist Schaub begeisterter BMX-Fahrer, der mittlerweile auch schon Europacuprennen gewonnen hat. „Mein Ziel ist es, hier eine gute Runde zu machen und den Sieg mitzunehmen“, meinte er nach den Vorläufen, die er alle gewann. Für ihn ist die Meisterschaft eine willkommene Vorbereitung auf den Europacup in der kommenden Woche und den Weltcup eine Woche später. „Bei diesen Veranstaltungen möchte ich die Viertelfinals erreichen. Wenn es gut läuft, kann ich die Ziele auch höher stecken“, sagte Schaub, dessen großes Ziel ist, die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 zu schaffen.

Tatsächlich setzte sich Schaub auch im Finale der baden-württembergischen Meisterschaften souverän durch. Doch nicht nur bei den Elitefahrern war der MSC Ingersheim erfolgreich, sondern auch in anderen Alters- und Leistungsklassen. So wurde Emil Brosz in der Altersklasse 9 & 10 Jahre Zweiter. Bei den Männern 40+ gab es für Gido Hinz ebenfalls einen Zweiten Platz. Aaron Joos holte sich bei den Männern 17-29 den Titel. Insgesamt verlief die Meisterschaft damit erfolgreich für die Ingersheimer, die künftig sicher noch häufiger Ausrichter von wichtigen Rennen sein werden.