Rudern Ruderer Roller startet erneut bei einer WM

Markgröningen / bz 19.06.2018

Der Deutsche Ruderverband (DRV) hat, im Anschluss an die internationale Regatta in Ratzeburg den Markgröninger Ruderer Florian Roller für den Kader für den „Männer Doppelvierer Leichtgewicht (LM4x)“ bei den Weltmeisterschaften im Rudern in Plovdiv Bulgarien, vom 9. bis zum 16. September, nominiert. Roller wird in diesem Boot zusammen mit Schlagmann Moritz Moos (Mainz), Joachim Agne (Würzburg) und Max Röger (Brandenburg) an den Start gehen. Dieses Team wird Deutschland  auch beim Ruder Worldcup II in Linz, vom 22. bis zum 24. Juni und beim Worldcup III vom 13. bis zum 15. Juli in Luzern vertreten. Das deutsche Team mit Roller muss sein Können im LM4x gegen die Ruderer-Konkurrenten aus Australien, Österreich, Ungarn, Italien und Norwegen unter Beweis stellen.

Klarer Sieg im Testlauf

Am Rande der 59. internationalen Regatta Ratzeburg hatte der DRV die Kandidaten für den LM4x zu einem abschließenden Leistungstest im Einer nach Ratzeburg geladen. Diesen Test über die 2000 Meter Strecke konnte Roller mit einer Zeit von 7:33.64 klar für sich entscheiden. Zweiter wurde Moritz Moos in 7:37.53 Minuten.

Roller startete in Ratzeburg auch im „Männer Einer Leichtgewicht (LM1x)“. Hier konnte der Markgröninger in führender Position vom Start weg das Rennen kontrollieren. Erst im Schlusssprint musste er sich Hin Chun Chiu von der Hongkong, China Rowing Association geschlagen geben. Für eine Regatta hatten die Bundestrainer den ersten Test des neu gebildeten „Männer Doppelvierers Leichtgewicht“ vorgesehen. Als neu formiertes Team musste der Deutsche LM4x gegen 8 eingefahrene Mannschaften aus Deutschland, Dänemark und die Tschechei antreten. Das dänische Boot konnte beim Start einen leichten Vorsprung herausrudern. Die Deutschen hielten dagegen und lieferten sich mit den Dänen einen harten Bord an Bord Kampf über die 2000m Meter. Im Ziel hatten dann die Dänen die Nase vorne. Das deutsche Boot musste sich mit 1,29 Sekunden geschlagen geben. Die übrigen Boote waren deutlich abgeschlagen und hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun.

WM-Titel 2015 und 2016

Bereits in den Jahren 2016 hatte der Markgröninger Roller im „Männer Doppelvierer Leichtgewicht“ und 2015 im „Männerachter Leichtgewicht“ den Weltmeistertitel im Rudern errungen. 2017 über hatte der Maschinenbau-Student an der Hochschule Esslingen, seine Spitzensportaktivitäten etwas reduzieren müssen, um in seinem Studium weiter zu kommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel