Frauenhandball Rozemalen zeigt sich in Torlaune

Die neunfache Bietigheimer Torschützin Charris Rozemalen (links) nimmt es im Zweikampf mit den beiden Metzingerinnen Shenia Minevskaja (Mitte) und Marija Obradovic auf.
Die neunfache Bietigheimer Torschützin Charris Rozemalen (links) nimmt es im Zweikampf mit den beiden Metzingerinnen Shenia Minevskaja (Mitte) und Marija Obradovic auf. © Foto: Marco Wolf
Ludwigsburg / Andreas Eberle 08.02.2018

Besser kann eine Premiere wohl nicht laufen: Bei ihrem ersten Heimspiel im Trikot der SG BBM Bietigheim durfte Anna Loerper mit ihrer neuen Mannschaft auf Anhieb jubeln – und das ausgerechnet in einem Spitzenspiel und ausgerechnet gegen ihren langjährigen Klub TuS Metzingen. Den hatte sie erst in der Woche zuvor verlassen, um kurz darauf beim deutschen Meister in Bietigheim anzuheuern. Mit 26:25 setzten sich Loerper und ihre neuen Gefährtinnen am Mittwochabend in der Ludwigsburger MHP-Arena zum Vorrundenabschluss durch, nach einem umkämpften, hochklassigen und bis zum Schluss spannenden Schwabenduell. Mit dem zehnten Saisonsieg vergrößerte die zweitplatzierte SG BBM ihren Vorsprung gegenüber dem Tabellendritten aus Metzingen auf vier Punkte und sitzt dem Spitzenreiter Thüringer HC weiter im Nacken. Auch die Thüringerinnen waren am Mittwoch im Einsatz und triumphierten beim TV Nellingen mit 30:19.

Loerper steuerte selbst sechs Tore zum Bietigheimer Heimerfolg über die „Tussies“ bei, darunter drei per Siebenmeter. Außerdem zog sie im Rückraum gemeinsam mit Karolina Kudlacz-Gloc geschickt die Strippen im Angriff. „Es war für mich sehr emotional, aber ich habe mich auf das Spiel konzentriert“, sagte die 33-jährige Kapitänin der DHB-Auswahl.

Den besseren Start vor den 1657 Zuschauern – Besucherrekord bei einer Bundesliga-Heimpartie der SG – legten allerdings die Frauen in den pinken Trikots hin. Trainer Martin Albertsen hatte zwar einen konzentrierten Start seiner Mannschaft von der ersten Minute an angekündigt, aber diese hielt sich nicht wirklich daran. Nervös und fahrig begannen die Bietigheimerinnen und sahen sich nach sieben Minuten prompt mit einem 1:5-Rückstand konfrontiert.

Nach einer Auszeit von Albertsen trat die SG BBM dann wie ausgewechselt auf und zeigte ihre gewohnten Qualitäten. Mit fünf Toren am Stück zum 6:5 (13.) ging der Titelverteidiger erstmals in Führung – auch dank einiger Paraden der glänzend aufgelegten Torhüterin Valentyna Salamakha, die wie die Niederländerin Charris Rozemalen (neun Treffer) einen Löwenanteil am Sieg hatte.

Fortan lieferten sich die beiden Erzrivalen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Jedes Mal legte Bietigheim ein Tor vor, jedes Mal konterte Metzingen und glich postwendend aus. In der 15. Minute erzielte Loerper ihr erstes Heimtor für den neuen Verein: Die Rechtshänderin verwandelte einen Siebenmeter zum 7:6 – ihr sechster Treffer für die Spielgemeinschaft, denn schon beim 26:26 in Dortmund eine Woche zuvor war sie fünfmal erfolgreich gewesen. Mit einem leistungsgerechten 12:12-Unentschieden ging es in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Verfolgerduell eine spannende Angelegenheit. Eine Zwei-Tore-Führung beim Stand von 17:15 (39.) war für die Bietigheimerinnen zunächst das Höchste der Gefühle, und so steuerte die Partie einem packenden Showdown entgegen. Als Loerper ihren dritten Siebenmeter zum 21:18 versenkte (48.) und die Top-Torschützin Rozemalen sogar das 22:18 nachlegte (51.), hatte die SG BBM alle Trümpfe in der Hand.

Dritter knapper Sieg gegen TuS

Doch dann profitierten die Gäste von einer strittigen Zeitstrafe gegen die Bietigheimer Bank. Metzingen leistete weiter erbittert Gegenwehr und schaffte in der 57. Minute noch einmal den Ausgleich zum 23:23. Ihre drei besten Offensivkräfte retteten der Spielgemeinschaft in der dramatischen Endphase den hauchdünnen Sieg: Loerper, Rozemalen und Kudlacz-Gloc vollstreckten zum 26:25. Für die TuS trafen nur noch die Ex-Bietigheimerin Julia Behnke und Maren Weigel. Damit hatte die SG BBM gegen Metzingen zum dritten Mal in Folge mit einem Tor Differenz gewonnen.

Halmich lost der SG BBM die TuS Metzingen zu

Im Halbfinale des Olymp Final Four um den DHB-Pokal kommt es am 19. Mai in der Stuttgarter Porsche-Arena erneut zum Duell zwischen der SG BBM Bietigheim und der TuS Metzingen. Das zweite Halbfinale bestreiten die Vipers aus Bad Wildungen und der VfL Oldenburg. Diese Paarungen ergab die Auslosung, die die zwölffache Box-Weltmeisterin Regina Halmich am Mittwochabend unmittelbar nach dem Bundesliga-Spiel vornahm.

Bei den Personalplanungen hat die SG BBM einen weiteren Fortschritt erzielt: Die dänische Linksaußen Fie Woller hat ihren Vertrag beim deutschen Meister um eine weitere Spielzeit bis 2019 verlängert. Das gab die Spielgemeinschaft am Rande der Partie gegen Metzingen bekannt. ae