Am Samstag fällt in den württembergischen Ringerligen der Startschuss für die neue Saison. In der Oberliga geht der RSV Benningen zum Auftakt beim Regionalliga-Absteiger AB Aichhalden auf die Matte (20 Uhr). Die zweite Mannschaft ist als Aufsteiger in der Landesliga beim TSV Meimsheim gefordert (17.30 Uhr).

„Die Oberliga Württemberg ist in diesem Jahr sehr stark besetzt, wobei die Favoritenrolle beim AB Aichhalden und dem TSV Ehningen liegen dürfte. Für uns zählt in erster Linie der Klassenerhalt. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir vor allem bei den Heimkämpfen punkten“, lautet die Einschätzung des Sportlichen Leiters der Benninger, Bert Kluge. In der Oberliga treffen die RSV-Ringer auf den Regionalliga-Absteiger AB Aichhalden, den letztjährigen Vizemeister ASV Nendingen, den TSV Ehningen, die SG Weilimdorf, den KSV Musberg, den SV Ebersbach, die KG Fachsenfeld/Dewangen und den Aufsteiger KSV Neckarweihingen. Mit Roman Berko (KG Baienfurt/Ravensburg), Pjotr Kuszerski (Polen) und Patryk Olenczyn (Red Devils Heilbronn) können die RSV-Verantwortlichen drei Neuzugänge präsentieren, die den RSV-Verantwortlichen um Trainer Jens Barth mehr Variationsmöglichkeiten bei der Aufstellung ermöglichen.

Große Hoffnungen setzt Barth dabei auf Berko: „Roman ist sowohl sportlich als auch menschlich eine absolute Verstärkung. Er wird im griechisch-römischen Stil mit Sicherheit einige Punkte für uns erkämpfen“, hält der RSV-Coach große Stücke auf den Neuzugang. Im freien Stil dürfte Olenczyn eine echte Bereicherung sein. Bei den diesjährigen U23-Europameisterschaften in Serbien erkämpfte der junge Deutsch-Pole nach starker Leistung die Silbermedaille im Limit bis 70 Kilogramm. Ein noch unbeschriebenes Blatt ist Kuszerski, der behutsam aufgebaut werden soll.

Mit Kastriot Sedolli (57 Kilogramm) hat nur ein Athlet des letztjährigen Kaders den RSV verlassen, der Freistil-Spezialist kämpft zukünftig für den Verbandsligisten KV Plieningen. „Wichtig ist, dass mit Philipp Reichert, Henry Kluge, Marcel Flick, André Flick und Fabio Sax gleich fünf Eigengewächse zum Kader des Oberliga-Teams zählen. Darauf sind wir sehr stolz“, sagt Coach Barth, der sich freut, dass die beiden Punktegaranten Arkadiusz Gucik und Maciej Balawender der RSV-Riege weiterhin die Treue halten.

In der Landesliga Württemberg trifft die zweite Mannschaft der RSV-Ringer auf den Verbandsliga-Absteiger SC Korb, die neugegründete Kampfgemeinschaft KG Neckarunion Münster/Remseck, die KG Wurmlingen/Tuttlingen, die RG Schwäbisch Hall/Wüstenrot, den VfL Obereisesheim, den ASV Möckmühl, den TSV Meimsheim sowie auf den Mit-Aufsteiger KSV Trossingen.