Bei ihrer ersten Teilnahme an der vor zwei Jahren in den internationalen Wettbewerb aufgenommenen Champions League haben die Basketballer der MHP Riesen Ludwigsburg mit dem neunten Sieg im elften Gruppenspiel die Teilnahme am Achtelfinale mit zwei Playoff-Spielen  klar gemacht. Vor 2003 Zuschauern besiegte die Mannschaft von Trainer John Patrick mit einer ausgezeichneten Leistung das bislang auswärtsstarke Team von BK Ventspils aus Lettland mit 84:68 (38:33). Während die Partie in Ludwigsburg noch lief, stand die Niederlage von Chalon gegen PAOK Thessaloniki fest. Damit war klar: Ein Sieg, und die Riesen sind weiter. „Wir haben phasenweise sehr guten Basketball gespielt. Mit bestimmten Gruppen auf dem Feld haben wir den Ball super bewegt und gute Lösungen gefunden“, lobte Coach Patrick die Leistung seines Teams.

Neben den Ludwigsburgern hat aus der Gruppe auch der Titelverteidiger Iberostar Teneriffa die Runde der letzten 16 Mannschaften in diesem Wettbewerb erreicht. Noch müssen aber drei Gruppenspiele absolviert werden. Ventspils hat ebenso noch die Chance, als Dritter oder Vierter der Gruppe B ins Achtelfinale einzuziehen. Die Letten weisen ebenso wie Chalon und PAOK fünf Siege auf. Neptunas Klaipeda (6:4 Siege) spielt an diesem Mittwoch bei Capo D’Orlando, das keine Chance mehr auf einen der ersten vier Plätze hat.

Toller 15:2-Lauf

Ludwigsburg und Ventspils lieferten sich ein ausgeglichenes und abwechslungsreiches erstes Viertel. Die Gäste lagen zwischenzeitlich mit 7:4 in Führung. Die Riesen mussten erst nach und nach ihre Defensive auf das angriffsstarke Team aus Ventspils justieren. Mit den Dreierwürfen gingen sie ebenfalls sparsam um. Thomas Walkup versuchte es zweimal aus der Distanz, verfehlte aber den gegnerischen Korb. Nach zehn Minuten lag das Patrick-Team knapp mit 19:18 vorne. Mit Beginn des zweiten Viertels setzten die Ludwigsburger zu einem Lauf gegen die staunenden und machtlosen Gäste an und lagen nach 15:2 Punkten mit 34:20 in Führung. Doch Ventspils fing sich, gewann wieder mehr Rebounds und kam seinerseits zu einem 7:0-Lauf. Beim 34:30 waren die Letten wieder dran. Fünf Punkte betrug der Vorsprung der Riesen bei Halbzeit (38:33). Im dritten Viertel starteten die Gastgeber ihren zweiten Punktelauf, diesmal betrug die Ausbeute 17:4 Zähler, die eine 55:37-Führung einbrachten. Beim 70:46 deutete sich bei der Gala, die die Riesen aufs Parkett legten, ein Debakel für Ventspils an. Die MHP Riesen nahmen etwas das Tempo raus, konzentrierten sich auf eine solide Defensivarbeit und streuten einige feine Spielzüge ein. Dabei kontrollierten sie die Partie zu jeder Zeit und kamen über 83:63 zum 84:68-Endstand. Mit Mateo Seric und Quirin Emanga gab Riesen-Coach Patrick den Jung-Profis ein paar Spielanteile. Mit dem 17:12 im letzten Viertel konnten die nie aufsteckenden Letten immerhin noch Ergebniskosmetik betreiben.