Basketball Riesen feiern zum Jahresabschluss einen Derbysieg

Elgin Cook war in Tübingen mit 24 Zählern der Topscorer. Hier sind Ryan Brooks (rechts) und Javon McCrea nur Statisten.
Elgin Cook war in Tübingen mit 24 Zählern der Topscorer. Hier sind Ryan Brooks (rechts) und Javon McCrea nur Statisten. © Foto: Imago
Ludwigsburg / bz 02.01.2018

Ein perfekter Jahresabschluss für die MHP Riesen Ludwigsburg: Im Schwabenderby bei den Walter Tigers Tübingen fuhren sie am Samstagabend einen souveränen 93:75-Erfolg ein – und sicherten sich so als Tabellendritter der Basketball-Bundesliga nun endgültig die Teilnahme am BBL-Pokal-Viertelfinale.

Ludwigsburg präsentierte sich hellwach und hatte in Guard Elgin Cook (24 Punkte) den Top­scorer des Abends im Team. Kein Rezept fand das Schlusslicht auch gegen Dwayne Evans, der 16 Zähler markierte und auf einen Plus-Minus-Wert von +29 kam. Geburtstagskind Thomas Walkup – er wurde 25 Jahre alt – sammelte 14 Punkte. Bester Tübinger war Reggie Upshaw mit 20 Zählern.

Die Basis des Ludwigsburger Derbyerfolgs war die Verteidigung, die die Tigers zu zahlreichen Ballverlusten zwang. 22 Turnover, davon zwölf durch direkte Ballgewinne der Riesen, standen bei ihnen am Ende in der Statistik. „Die Tübinger sind sicher besser, als es ihre Bilanz aussagt. Wir haben aber viele Optionen und spielen hart. Unsere druckvolle Defense war der Schlüssel“, stellte Cook fest.

Nach einem verhaltenen Start sicherten sich die Riesen eine 24:23-Führung nach dem ersten Viertel. Im zweiten Abschnitt legten die Barockstädter einen Gang zu. Ein 13:3-Lauf bescherte ihnen einen soliden Vorsprung. Gegen die Zonenverteidigung der Gastgeber fanden die Ludwigsburger nun immer bessere Lösungen, so dass zur Halbzeit ein 54:42-Vorteil zu Buche stand. Cook hatte bis dahin schon 15 Zähler erzielt.

Riesen behalten kühlen Kopf

Nach der Pause entwickelte sich eine umkämpfte Partie mit viel Physis, in der Ludwigsburg seinen Vorsprung behauptete. Exakt zwölf Punkte lagen auch nach 30 Spielminuten zwischen beiden Teams (72:60). Im vierten Abschnitt ging es zunächst zerfahren zu. Doch in der typischen Derby-Atmosphäre behielten die Riesen jederzeit einen kühlen Kopf. Sie setzten sich am Ende noch etwas deutlicher ab und fuhren einen verdienten 93:75-Sieg ein. „Wir hatten einige Ballverluste und haben das Spiel am Ende dann nicht drehen können. Es ist sicher frustrierend, wie die Saison bisher verlaufen ist. Wir haben aber Charakter gezeigt und müssen weiter kämpfen“, sagte Tigers-Guard Barry Stewart.

Neues Jahr beginnt mit Gastspiel in Oldenburg

Das erste BBL-Spiel 2018 bestreiten die EWE Baskets Oldenburg und die MHP Riesen Ludwigsburg. Bereits an diesem Dienstag (19 Uhr) treffen beide Teams in einer Nachholpartie des zehnten Spieltags aufeinander. In Oldenburg tun sich die Barockstädter meist schwer. In bisher 15 Auftritten dort gelangen ihnen erst drei Erfolge. Der letzte Sieg stammt aus dem Jahr 2015: ein 98:76. Wie die Riesen haben auch die achtplatzierten Baskets ihr letztes Duell 2017 gewonnen. Sie entschieden das Derby bei den Eisbären Bremerhaven mit 90:80 für sich. bz

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel