Der Parcours unterm Viadukt neben den Sportanlagen im Ellental ist bestens präpariert für das 39. Pferdemarkt-Reitturnier des Reitervereins Bietigheim, der sein 50-jähriges Jubiläum mit diesem traditionellen sportlichen Großereignis garniert. Von Freitag bis Sonntag stehen 17 Springprüfungen unterschiedlicher Klassen mit rund 100 Reitern und etwa 360 Pferden auf dem Programm. Bei gutem Wetter werden es wohl wieder an die 10 000 Zuschauer werden, die die Wettbewerbe verfolgen. Den Höhepunkt und gleichzeitig den Abschluss der Turniertage bildet am Sonntag (15.30 Uhr) das Springen der Klasse S*** mit Siegerrunde um den Großen Preis der Stadt Bietigheim-Bissingen.

Im vergangenen Jahr gewann Eva-Maria Lühr aus Pfalzgrafenweiler auf ihrer Stute L‘Isbelle diese anspruchsvolle Wertung mit zwei fehlerfreien Umläufen. Im ersten Durchgang hatte es keiner ihrer 18 Konkurrenten ohne Fehler über die zwölf Hindernisse geschafft. In der Siegerrunde waren es dann noch fünf Hindernisse. Lühr hat sich für die Titelverteidigung angemeldet. Verzichtet wird in diesem Jahr auf die üblichen Qualifikationen für den Großen Preis. Startberechtigt sind alle Reiter, die die Qualifiktion für ein S***-Springen erworben haben. Teilnehmen kann ein Reiter mit bis zu drei Pferden, wobei Starts mit zwei Pferden üblich sind. Die Siegerrunde erreicht beim Pferdemarkt das erste Viertel der Platzierten. Die Startfolge richtet sich nach den Ergebnissen aus Runde eins, wobei der Beste beginnt.

Bewährte Parcourschefin

Auf den Starterlisten der 17 Wettbewerbe stehen bekannte Namen wie die ehemalige deutsche Vizemeisterin Barbara Steuer-Collee, die Nationenpreis-Reiter Armin Schäfer junior (Mannheim), Timo Beck (Hechingen),  Niklas Krug (Fritzlar) und Bernd Herbert (Viernheim). Auch in diesem Jahr ist die internationl tätige Christa Bauer für den Aufbau des Parcours verantwortlich und wird wieder eine Dreifach-Kombination und einen freien Wassergraben als höchste Schwierigkeitsgrade aufbauen.

Wie Gabriele Hubl vom Vorstand des Reitervereins Bietigheim berichtet, werden in diesem Jahr zahlreiche junge Reiter starten, die das Pferdemarktturnier als Generalprobe für die im September in Zeiskam stattfindenden deutschen Jugendmeisterschaften nutzen. Sie reisen schon früher an, um in einem Bietigheim-Bissinger Hotel an einem Seminar teilzunehmen und Theorie und Praxis zu vereinen.

Eine begehrte Springprüfung  in Baden-Württemberg ist auf dem Reitplatz unterm Viadukt am Samstag (15.30 Uhr) die dritte von vier Qualifikationen für das BW Bank-Hallenchampionat 2019 Mitte November in Stuttgart. Geritten wird ein S**-Springen mit Stechen. Diese Qualifikation findet bereits zum 34. Mal in Bietigheim-Bissingen statt. Auch bei diesem Wettbewerb ist mit Andy Witzemann  aus Winterlingen der Sieger aus dem vergangenen Jahr am Start, der ebenfalls eine fehlerfreie Runde hingelegt und mit über einer Sekunde Vorsprung vor  Leonie Krieg aus Donaueschingen gewonnen hat.

Besonders im Blickpunkt stehen am Samstag (17.15 Uhr) und Sonntag (13.45 Uhr) auch die Qualifikationsturniere zum European Youngster Cup 2019 mit einer S*-Prüfung mit Siegerrunde am Samstag und einem S**-Springen mit Siegerrunde am Sonntag. Dabei wird jungen Reitern und Reiterinnen die Möglichkeit gegeben, sich bei einem größeren  Turnier zu präsentieren. Neu ist, dass es für die Erstplatzierten bei dieser Serie für die Reiter-Generation unter 25 Jahren Weltranglistenpunkte gibt.

Die Prüfungsarten beim Pferdemarktturnier


In den 17 Wettbewerben beim Pferdemarktturnier werden bei den Springprüfungen sechs verschiedene Klassen geritten. Diese reichen von L-Springen (maximale Höhe 1,20 Meter) über M-Springen (maximale Höhe 1,30 Meter)  bis zu Springen der Klasse S*** (maximale Höhe 1,60 Meter) und unterscheiden sich bei der Höhe der Hindernisse, der Sprungweite, der Anzahl der Hindernisse und der Anreitestrecke. Die Prüfungen werden nach Fehler und Zeit bewertet. Ausnahme ist die Stilspringprüfung, bei der die Richter Wertnoten verteilen. Bei Springpüfungen mit Stechen wird der erste Umlauf nach Fehler und Zeit geritten. Alle Teilnehmer ohne Fehler reiten einen zweiten, in der Länge verkürzten Stechparcours. Bei Prüfungen mit Siegerrunde erreichen die Reiter den zweiten Umlauf, die mit ihrem Ergebnis im ersten Drittel - in Bietigheim im ersten Viertel - platziert sind. cp