Basketball Reil freut sich auf die dritte Teilnahme

David McCray (rechts), hier gegen Zielona Gora, tritt mit den Riesen auch in der neuen Saison in der Champions League an.
David McCray (rechts), hier gegen Zielona Gora, tritt mit den Riesen auch in der neuen Saison in der Champions League an. © Foto: dpa
Ludwigsburg / bz 29.06.2018

Auch in der Saison 2017/2018 tritt der Basketball-Erstligist MHP Riesen Ludwigsburg in der Champions League an. Nach dem hervorragenden vierten Platz in der vergangenen Saison werden die Barockstädter auch in der neuen Spielzeit im internationalen Wettbewerb des Verbands FIBA auf Korbjagd gehen.

Die Auslosung der Gruppenphase samt der Qualifikationsrunden findet am 11. Juli in Mies (Schweiz) statt. Ludwigsburg ist als Dritter der Bundesliga-Runde für die Gruppenphase gesetzt. Ein Gang durch die Qualifikationsrunden bleibt den MHP Riesen diesmal also erspart.

Die Mannschaft von Trainer John Patrick ist in der Champions League ein Team der „ersten Stunde“. Seit Bestehen des Klubwettbewerbs sind die Ludwigsburger hier vertreten. Die Erfolgsbilanz liest sich äußerst positiv: In 46 Champions League-Einsätzen holten die Riesen 32 Siege. „Wir freuen uns, als Dritter der BBL erneut am hochkarätigen internationalen Wettbewerb der Champions League teilzunehmen“, sagt Vereinschef Alexander Reil. „Es ist für uns die dritte Teilnahme im dritten Jahr des Wettbewerbs. Das ist eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.“

Sechs Qualifikanten aus den insgesamt drei Qualifikationsrunden stoßen ins Hauptfeld vor. Die für die Gruppenphase gesetzten Klubs sind: AEK Athen, PAOK Saloniki, Promitheas Patras (alle Griechenland), Anwil Wloclawek (Polen), Banvit Istanbul, Besiktas Sompo Japan, Eskisehir Basket (alle Türkei), Brose Bamberg, Telekom Baskets Bonn, MHP Riesen Ludwigsburg (alle Deutschland), CEZ Nymburk, Opava (beide Tschechien), Hapoel Jerusalem, Hapoel UNET Holon (beide Israel), Iberostar Teneriffa, Montakit Fuenlabrada (beide Spanien), JDA Dijon Basket, Le Mans Sarthe Basket, SIG Strasbourg (alle Frankreich), Neptunas Klaipeda (Litauen), BC Oostende (Belgien), Petrol Olimpija (Slowenien), Segafredo Virtus Bologna, Sidigas Avellino, Reyer Venedig Mestre (alle Italien), BK Ventspils (Lettland).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel