Am 13. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Enz/Murr bestreiten sowohl der NK Croatia Bietigheim als auch 08 Bissingen II und Löchgau II Heimspiele. Der NK Croatia Bietigheim empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) den TSV Phönix Lomersheim. Beide Mannschaften feierten zuletzt einen Sieg. Während die Lomersheimer das Duell der Aufsteiger gegen AKV Ludwigsburg mit 4:2 gewannen, siegte der Vorjahres-Vizemeister souverän mit 6:2 beim SV Leonberg/Eltingen. Für die Bietigheimer war es der vierte Sieg in Folge. Diese Erfolgsserie will die Mannschaft von Mihael Zorko gegen den Tabellensiebten fortsetzen. Das Ziel, um den Aufstieg mitzuspielen, hat Croatia nicht aus den Augen verloren. Dafür muss jedoch ein Sieg gegen den Neuling her, um an der Spitzengruppe dranzubleiben.

Einen Aufwärtstrend erlebte der FSV 08 Bissingen II in den letzten Wochen. Nach holprigem Saisonstart holte das Team von Coach Adam Adamos zuletzt zehn Punkte aus den letzten vier Begegnungen. Damit sind die Bissinger auf Platz acht geklettert. Mit aktuell 15 Punkten haben sie fünf Zähler Rückstand auf den derzeitigen Tabellensechsten AKV Ludwigsburg, der als Aufsteiger bislang eine hervorragende Runde spielt. „Zuletzt hatte AKV zwar eine kleine Negativserie, man darf diese Mannschaft aber nicht unterschätzen. Sie hat viele individuell sehr starke Akteure, darunter Adriano Aniello, der früher für uns gespielt hat. Wenn man sie spielen lässt, hat man ein Problem. Wir wollen deshalb das Spiel selbst bestimmen und unseren Lauf fortsetzen“, betont Adam Adamos. Personell sieht es gut aus bei den Nullachtern, die mittlerweile ihre Stammformation gefunden haben.

Eine torreiche Begegnung verspricht das Spiel zwischen dem FV Löchgau II und der SKV Rutesheim II am Sonntag (15 Uhr) zu werden. In der vergangenen Saison trennten sich beide Teams 4:4. In der laufenden Spielzeit fielen in den Begegnungen mit Rutesheimer Beteiligung durchschnittlich 4,1 Tore. Beim FVL waren es sogar 5,4 Treffer im Schnitt. Die Löchgauer haben als Tabellen 14. Erst zehn Punkte geholt, fünf weniger als die SKV, die Platz neun belegt. Der FVL hat mit einem Heimsieg die Chance, den Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu halten und nicht noch weiter in den Tabellenkeller abzurutschen. Für die Löchgauer wird es höchste Zeit, den Negativtrend zu stoppen, denn sechs ihrer letzten sieben Spiele gingen verloren.