Feldhockey Müde Nullnummer und ein wütender Gästetrainer

Das BHTC-Team (weiße Trikots) konnte sich gegen Nürnberg noch so sehr strecken – ein Tor gelang ihm nicht.
Das BHTC-Team (weiße Trikots) konnte sich gegen Nürnberg noch so sehr strecken – ein Tor gelang ihm nicht. © Foto: Hans-Walter Tschirley
Bietigheim-Bissingen / bz 10.05.2017

In der Regionalliga haben sich die Hockey-Frauen des Bietigheimer HTC und der HG Nürnberg 0:0 getrennt. „In einem eher schlechten Spiel von uns haben wir es geschafft, zu null zu spielen und somit einen Punkt zu erkämpfen“, bilanzierte BHTC-Trainer Thomas Dauner:

Trotz des erfolgreichen Sechs-Punkte-Wochenendes im Rücken fand sein Team nicht ins Spiel. Die Nürnbergerinnen bestimmten von Beginn an das Geschehen, und die Bietigheimerinnen bekamen keinen Zugriff auf die Partie. Schon nach zehn Minuten nahm Dauner die Auszeit und stellte seine Mannschaft neu ein, doch das Offensivspiel des BHTC blieb weiter von Ungenauigkeiten geprägt. Mitte der ersten Halbzeiten erspielten sich die Gastgeberinnen eine Strafecke, die knapp am Pfosten vorbeiging.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie immer körperbetonter, und die Folge war eine grüne Karte gegen Nürnberg. Aus der Überzahl konnten die Bietigheimerinnen aber kein Kapital schlagen. Beide Mannschaften versuchten nun, den einen entscheidenden Treffer zu erzielen. Nürnberg hatte mehr Ballbesitz und kam nun auch zu vereinzelten Möglichkeiten, die die BHTC-Hintermannschaft aber vereitelte. Auf der anderen Seite blieb das Heimteam stets bei Kontern gefährlich. In der 55. Minute wurde eine Nürnberger Akteurin erneut mit Grün für zwei Minuten vom Feld geschickt, aber auch diesmal überstanden die Fränkinnen die knifflige Situation schadlos.

Der Nürnberger Trainer war schon in der ersten Halbzeit wegen Meckerns vom Schiedsrichter verwarnt worden. Als er nun erneut lautstark seinen Unmut über eine Entscheidung äußerte, zeigte der Unparteiische ihm zunächst Gelb und danach sogar Rot, so dass der HG-Coach das Spielfeld verlassen musste. Die Nürnbergerinnen waren in den restlichen zehn Minuten darum nur noch zu zehnt. Die Gäste schienen durch die Unterzahl allerdings neue Motivation bekommen zu haben und drückten Bietigheim in die eigene Hälfte. Daraus resultierten einige Möglichkeiten für die Gäste. BHTC-Torhüterin Lina Rönsch musste noch mehrmals eingreifen, um den Punkt zu retten. Am nächsten Wochenende sind die Bietigheimerinnen spielfrei, bevor es am 20. Mai zum Auswärtsduell nach Mainz geht.

Bietigheimer HTC:

Rönsch; Melanie Rummel, Kimmich, Schönamsgruber, Klösel, Lindenberger, Traxler, Jana Fili, Wanner, Merkle, Gschweng, Senghaas, Larissa Reutter, Meissner, Knapp, Perleß.