Bogenschießen Mit Pfeil und Bogen auf der Jagd nach Ringen

Ralph Hillmer, Vorsitzender beim Bogensport Bietigheim, und DM-Teilnehmerin Ute Erdrich spannen den Bogen.
Ralph Hillmer, Vorsitzender beim Bogensport Bietigheim, und DM-Teilnehmerin Ute Erdrich spannen den Bogen. © Foto: Marco Wolf
Bietigheim-Bissingen / Von Simon David 03.03.2018

Mehrere sportliche Erfolge haben die Bogenschützen des BS Bietigheim zuletzt gefeiert. So schaffte die erste Mannschaft des im Oktober 2004 gegründeten Vereins den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga. Die zweite Mannschaft stieg als Meister der Bezirksliga B in die Bezirksliga A auf. Doch auch in Einzelwettkämpfen waren die Bogenschützen erfolgreich. So qualifizierte sich Ute Erdrich Anfang Februar als Zweite der württembergischen Meisterschaften für die deutsche Meisterschaft in der Halle, die am Wochenende in Solingen stattfinden. Dort hofft sie auf ein gutes Ergebnis. Eine bestimmte Platzierung oder eine bestimmte Ringzahl hat sie sich aber nicht vorgenommen. „Das würde zu viel Druck bedeuten. Die Herausforderung beim Bogenschießen ist, bei den Wettkämpfen eine gute Tagesform zu zeigen. Dazu gehört für mich, dass ich mich auf den Wettkampf freue und es locker angehe“, sagt Erdrich, die dem Verein seit 2010 angehört.

Zuvor spielte sie Volleyball und nahm an Turniertänzen teil. „Die Erfahrungen beim Turniertanz helfen mir insofern beim Bogenschießen, als man dabei lernt, vor Publikum aufzutreten“, sagt Erdrich. Diese Erfahrung sei wichtig, um im Wettkampf die nötige Lockerheit zu bewahren. Beim Bogensport Bietigheim fühlt sie sich sehr wohl. Mehrmals in der Woche trainiert sie.

Der Verein verfügt über einen Bogenplatz an der Schwarzwaldstraße, auf dem im Frühjahr und im Sommer trainiert wird. Außerdem gibt es regelmäßige Trainingseinheiten in der Sporthalle der Schillerschule in Bissingen. Die Trainingsangebote werden gut angenommen. Mit etwa 100 Mitgliedern gehört der Verein zu den größeren Vereinen in dieser Sportart im Kreis Ludwigsburg. „Bogenschießen ist ein sehr vielseitiger Sport. So gibt es die verschiedensten Wettbewerbe mit Langbogen, Reiterbogen, Compound, Olympic Recurve und anderen. Wir bieten alle Arten des Bogensports an“, sagt Oberschützenmeister und Vorsitzender Ralph Hillmer.

3D-Turnier sind sehr beliebt

Neben den klassischen Scheibenturnieren erfreuen sich 3D-Turniere immer größerer Beliebtheit. Hillmer: „Dabei wird nicht auf Scheiben, sondern auf alle Arten von dreidimensionalen Tieren aus festem Schaumstoff geschossen. Die Ersteller dieser Tiere sind kreativ. Von echt aussehenden Wildschweinen bis hin zu Fantasiegestalten ist alles geboten.“ Doch nicht nur die Vielseitigkeit macht das Bogenschießen so attraktiv. Vielmehr handelt es sich auch um einen Familiensport, den mehrere Generationen gemeinsam ausüben können. Hillmer selbst kam durch einen seiner Söhne zum Bogenschießen. Seine Frau und seine Söhne sind ebenfalls im Verein aktiv. „Wir bieten seit mehreren Jahren ein Schnuppertraining für Familien an. Das wird sehr gut angenommen“, erzählt der Oberschützenmeister. Stolz ist man bei den Bietigheimern darauf, dass aktuell sechs vereinseigene Trainer zur Verfügung stehen, die die Übungseinheiten leiten. Seit einigen Jahren wird auf die Aus- und Weiterbildung von Trainern besonderen Wert gelegt.

Jugendgruppe ist im Aufbau

Im Nachwuchsbereich hoffen die Bogenschützen künftig auf besonders viele neue Mitglieder. Derzeit wird eine Jugendgruppe aufgebaut. Schul-AGs gibt es nicht, jedoch veranstaltet der Verein jedes Jahr einen Bewegungstag für Viertklässler in Kooperation mit der Schillerschule. Auch am Sommerferienprogramm der Stadt Bietigheim-Bissingen beteiligt sich der Bogensport regelmäßig. Von den derzeit etwa 20 aktiven Wettkampfsportlern sind nur vier Jugendliche. Das soll sich in der Zukunft ändern. Neben dem Wettkampfsport möchte der Verein jedoch Heimat für alle begeisterten Bogenschützen sein. „Bei uns wird sportlicher Ehrgeiz gefördert, aber Sie können auch zum Vergnügen bei uns schießen“, heißt es auf der Homepage.

Die aktiven Wettkampfschützen sind bei vielen Turnieren unterwegs. Für die Ausrichtung großer Turniere fehle allerdings die Infrastruktur, sagt Ralph Hillmer. „Wir veranstalten aber interne Turniere, zu denen auch Sportler befreundeter Vereine eingeladen sind“, sagt er. Aber auch abseits des Sportbetriebs sind die Bogenschützen aktiv. So waren sie beim Sternlesmarkt mit einem Stand vertreten. Für die Sommersaison haben sich die Bietigheimer Bogensportler nun vorgenommen, ähnlich erfolgreich zu sein wie zuletzt in der Halle.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel