Bremerhaven / Andreas Eberle

Große Ehre für Matt
McKnight: Der 34-jährige Topscorer der Bietigheim Steelers ist als bester Spieler und bester Stürmer der DEL2-Spielzeit 2018/19 ausgezeichnet worden. Bei der Gala des deutschen Eishockeys in Bremerhaven nahm McKnight am Samstag die Ehrung entgegen und bekam – wie auch die Gewinner in den anderen Kategorien – eine Glastrophäe mit einem Foto überreicht. Der letzte Bietigheimer Profi, der diese Doppel-Auszeichnung erhalten hat, war 2015/16 Justin Kelly. „Ich bin sehr demütig und stolz darauf, mit dieser Ehrung ausgezeichnet zu werden“, sagte McKnight, der bereits 2017 als bester Stürmer und Top­scorer gewürdigt worden war.

Entdecker hält Laudatio

An der Abstimmung für die Akteure des Jahres, die traditionell das Fachmagazin „Eishockey News“ organisiert, beteiligten sich die Trainer und Kapitäne der 14 DEL2-Klubs, Offizielle der Liga, das Streaming-Portal Sprade TV und Journalisten. Die Laudatio für McKnight hielt sein Entdecker Dirk Rohrbach. Der damalige Coach und heutige Geschäftsführer der Lausitzer Füchse hatte den Angreifer zur Saison 2011/12 aus Idaho nach Weißwasser und Deutschland geholt. Zwei Jahre später folgte McKnights Wechsel nach Bietigheim. „Neben solchen Ehrungen sind in meinem Alter und in meiner Karrierephase Meisterschaften wirklich wichtig. In Bietigheim ist es jedes Jahr von Beginn der Saison an das Ziel, die Meisterschaft zu gewinnen“, sagte der Routinier.

McKnight lieferte beim zweitplatzierten Titelverteidiger aus dem Ellental eine konstant starke Hauptrunde ab. Dort erzielte der Rechtsschütze 26 Tore und gab 53 Vorlagen – mehr Treffer bereitete kein anderer DEL2-Akteur vor. In der Topscorer-Wertung belegte er punktgleich mit Roope Ranta von den Heilbronner Falken den zweiten Rang – der Finne bekam die entsprechende Trophäe, weil er letztlich mehr Treffer als McKnight erzielt hatte, nämlich 31.

Die Wahl zum besten Torhüter entschied Felix Bick vom EC Bad Nauheim für sich. Zum besten Defensivmann wurde Maximilian Faber von den Löwen Frankfurt gekürt. Er ist nicht nur der punktbeste Verteidiger der Liga, sondern kommt in der Plus/Minus-Statistik auf einen Topwert von plus 16. Mit Leon Hungerecker (Kassel Huskies) wurde erneut ein Torhüter zum „Rookie“ (Neuling) des Jahres gewählt.

Wie bereits in der Saison 2016/17 stellen die Lausitzer Füchse den Trainer des Jahres: Corey Neilson. Der 43-jährige Kanadier mit britischen Wurzeln hatte das Team aus Weißwasser am 1. August 2018 übernommen und auf Anhieb auf Rang fünf und damit direkt in die Playoffs geführt. Die Fair-Play-Wertung geht an den Vorletzten EHC Freiburg. Die Wölfe aus dem Breisgau haben mit 500 gesammelten Strafminuten die wenigsten Strafzeiten aller 14 Teams kassiert.

Alle Auszeichnungen im Überblick

Bester Goalie: Felix Bick (EC Bad Nauheim)
Bester Verteidiger: Maximilian Faber (Löwen Frankfurt)
Bester Spieler/bester Stürmer: Matt McKnight (Bietigheim Steelers)
Bester Neuling: Leon Hungerecker (EC Kassel Huskies)
Bester Trainer: Corey Neilson (Lausitzer Füchse)
Gewinner der Hauptrunde: Löwen Frankfurt
Fair-Play-Gewinner: EHC Freiburg
DEL2-Topscorer: Roope Ranta (Heilbronner Falken)