Handball Mangelhafte Einstellung beim Letzten

Waiblingen / dz 04.12.2018

Nichts wurde es mit dem vierten Sieg in Folge für die Landesliga-Handballer des TSV Bönnigheim. Beim bisherigen Tabellenschlusslicht TV Bittenfeld 3­ setzte es eine 27:29-Niederlage, wodurch der TSV mit nun 10:14 Punkten vom achten auf den neunten Platz abruschte.

Die Niederlage war  bitter, hätte aber beileibe nicht sein müssen, wenn jeder Gäste-Spieler seine zuletzt gewohnte Leistung abgerufen hätte. Bönnigheims Trainer Sven Kaiser war nach der Partie, in der seine Mannschaft nicht ein Mal in Führung lag, sichtlich angefressen: „Ich bin stinksauer, dass wir heute nicht in der Lage waren, mit Körpersprache und Einsatz so einen Gegner in die Schranken zu weisen. Mir hat in so einem richtungsweisenden Spiel der absolute Wille gefehlt“, monierte er.  Dabei zielte Kaiser hauptsächlich auf die Abwehrarbeit, bei der ihm über weite Strecken die nötige Aggressivität und Bereitschaft gefehlt hat.  Bei den Gästen verdiente sich eigentlich nur Linksaußen Jaron May, mit sieben Treffern bester Werfer seines Teams, eine gute Note.

Kein Mittel gegen den Kreisläufer

Von Beginn an wurde das Spiel gegen das Schlusslicht alles andere als ein Selbstläufer für den eigentlich mit viel Selbstvertrauen angereisten TSV Bönnigheim. Die Bittenfelder legten schnell ein 5:2 vor, und auch nach dem 6:6-Ausgleich durch Dominic Zäh (14.) gaben sie die Partie nicht aus der Hand. Immer wieder düpierten sie mit Eins-gegen-Eins-Aktionen die nicht sehr kompakt stehende Bönnigheimer Abwehr, und am Kreis bekam der TSV Levi Fröschle nicht in den Griff.

Spannung in der Schlussphase

Auch in der zweiten Hälfte rannten die Gäste ständig einem Rückstand hinterher, der beim 20:16 (37.) sogar vier Tore betrug. Doch Jaron May und Patrick Stierl sorgten schnell wieder für den 20:19-Anschluss (40.). Für Spannung war also gesorgt in diesem Handballspiel, in dem Jaron May, Constantin Schuster und Dominic Zäh nach einem neuerlichen Drei-Tore-Rückstand für den 26:26-Ausgleich (54.) sorgten. Durch einen Doppelschlag von Fröschle zog Bittenfeld auf 28:26 davon. David Track verkürzte zwar schnell auf 28:27, ehe Linus Böer nur den Pfosten traf und Jaron May bei einem Tempogegenstoß am TVB-Keeper scheiterte. Den entscheidenden Nadelstich setzte der cleverer agierende Gastgeber 30 Sekunden vor dem Abpfiff zum 29:27-Endstand.

TSV Bönnigheim: Schelling – Qual, Daub (2), Mathias Hepperle (1), Jonas May (3), Jaron May (7), Schuster (3), Track (1), Dominic Zäh (5/2), Patrick Stierl (3), Zundel, Böer, Strapko (2).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel