Bei den ersten Titelkämpfen der noch jungen Leichtathletik-Hallensaison, den baden-württembergischen Meisterschaften der U18, platzierten sich in Sindelfingen sowohl Tabea Tempel als auch Lion Tür von der LG Neckar-Enz im Vorderfeld. Auch den weiteren Athleten der LG gelang es fast immer, ihr Leistungsvermögen abzurufen.

Tabea Tempel reihte sich über 200 Meter auf einem guten fünften Platz ein, während Lion Tür beim Stabhochsprung mit Bestleistung sogar noch einen Rang weiter vorne landete. Schon einen Tag zuvor konnten außerdem beim Hallenmeeting an gleicher Stelle Jonte Fischer mit der Norm zur Deutschen Meisterschaft und Klara Brosi mit einem neuen LG-Hallenrekord überzeugen.

Gleich zwei LG-Athletinnen traten über 200 Meter bei der U 18-Meisterschaft an die Startlinie. Die hoch aufgeschossene Katja Noller hatte aber die ungünstige Innenbahn mit dem engen Kurvenradius zugeteilt bekommen. Das hinderte sie jedoch nicht, recht dicht an ihre Freiluftbestleistung mit 28,50 Sekunden heranzulaufen. In ihrem Zeitlauf hatte Tempel gegen die spätere Meisterin keine Chance. Doch sie kämpfte bis zum Schluss und überquerte nach guten 28,60 Sekunden die Ziellinie und reihte sich damit am Ende auf den geteilten fünften Rang ein.

Annelie Hummler musste bei ihrem 800-Meter-Lauf dem flotten Anfangstempo der Konkurrenz am Ende etwas Tribut zollen. Mit 2:26,84 Minuten belegte sie den 9. Platz. Wesentlich gelöster absolvierte sie dann ihren Part in der 4x200-Meter-Staffel. Tempel, Hummler, Noller sowie Anna Goerigk (alle TSV Bietigheim) zeigten in 1:52,98 Minuten ein gutes Rennen.

Noch nicht zu einer neuen Bestzeit reichte es für Manuel Kempf über 60 Meter. In 7,75 Sekunden kam er nicht über den Vorlauf hinaus. Die Bestzeit holte er über 60 Meter Hürden nach, die er in 9,51 Sekunden absolvierte. Aber auch hier scheiterte er knapp in der Vorrunde. Im Stabhochsprung wackelte Lion Tür zwischenzeitlich ein wenig und schaffte die 3,70 Meter artistisch erst im dritten Versuch. Doch anschließend ließ er die neue Besthöhe von 3,80 Meter folgen. Damit wurde er Vierter, höhengleich mit dem Dritten Sebastian Mergenthaler. Zum Schluss der Wettkampftags konnte die LG Neckar-Enz seit langem wieder auch bei der männlichen Jugend eine Staffel stellen. Im Eifer des Gefechts lief einer des Quartetts bereits vor der Wechselzone an. Folgerichtig wurden Kempf, Tür, Jeremy Lippmann (alle TSV Bietigheim) und Kjetil Fischer (VfL Gemmrigheim) trotz guter Leistung disqualifiziert.

Schon einen Tag zuvor zeigten sich zahlreiche Athleten der LG Neckar-Enz beim Hallenmeeting der U20 und Aktiven, das ebenfalls im Sindelfinger Glaspalast ausgetragen wurde. Unter vielen guten Leistungen stach besonders der Auftritt von Jonte Fischer (VfL Gemmrigheim) hervor. Im Sog der sehr guten Konkurrenz lief er auf starke 1:52,73 Minuten über 800 Meter. Damit hat er das Ticket zur Deutschen Meisterschaft gebucht. Der noch der Jugendklasse angehörenden Klara Brosi (VfL Gemmrigheim) glückte bei ihrem ersten Dreisprungwettkampf überhaupt ein Satz auf 9,52 Meter. Damit stellte sie einen neuen LG-Hallenrekord in dieser Disziplin auf.