Handball Leistungen der Vorwoche bestätigen

Bönnigheim / bz/sim 01.12.2018

Nach dem Teilerfolg gegen St. Leon/Reilingen müssen die Bönnigheimer Oberliga-Handballerinnen an diesem Samstag (17.45 Uhr) beim Tabellensechsten TSV Heiningen antreten. Für die Männer geht es in der Landesliga fast zeitgleich (17.30 Uhr) bei der dritten Mannschaft des Bundesligisten TV Bittenfeld darum, den 40:26-Kantersieg gegen die HSG Hohenlohe zu bestätigen.

Nach dem Sieg der Heininger über den Tabellenvierten Nußloch hängen die Punkte für die Bönnigheimerinnen durchaus hoch. Vor erfahrungsgemäß großer Zuschauerkulisse in der Voralbhalle wird es eine große Herausforderung für die Handballerinnen aus der Weinstadt. Allerdings haben die Gastgeberinnen auch schon zwei Spiele mehr ausgetragen und sind nach Minuspunkten gerechnet nur einen Punkt besser als ihre Bönnigheimer Gäste. „Es gilt, möglichst viel positive Energie vom Punktgewinn gegen St. Leon/Reilingen in dieses Spiel mitzunehmen. Heiningen ist, ähnlich wie wir, immer wieder für positive und negative Überraschungen gut“, gibt Trainer Stefan Martin vor.

Die Gastgeberinnen sind nach einer unerwarteten Niederlage im Lokalderby in Göppingen und dem Pflichtsieg zu Hause gegen Nußloch inzwischen wieder nach Pluspunkten gleich mit dem vierten Tabellenplatz, den sie schon inne hatten. Aufgrund der Minuspunkte liegen sie aber nur auf Rang sechs. Heiningen hatte sich als Aufsteiger am Ende der Vorsaison im oberen Tabellendrittel platziert. Dies ist der Mannschaft durchaus auch in dieser Saison wieder zuzutrauen. Aber die Bönnigheimerinnen sind ebenfalls in der Lage, in diesem Leistungsbereich zu spielen, wenn sie ihre zahlreichen Torchancen konzentrierter nutzen und ihre Leistung über 60 Minuten konstant durchhalten.

Keine Selbstläufer in Bittenfeld

Für die Männer des TSV Bönnigheim geht es beim Tabellenletzten TV Bittenfeld 3 darum, den deutlichen Heimsieg gegen Hohenlohe zu bestätigen und das Punktekonto auszugleichen. Allerdings wird das Spiel kein Selbstläufer, wie die SG Schorndorf zuletzt am eigenen Leib erfahren musste. Der Tabellenvierte ließ zu Hause mit 24.24 einen Punkt gegen das Schlusslicht liegen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel