Bietigheim-Bissingen / Martin Grund  Uhr

Die Freunde der Sprungdisziplinen kamen beim 14. nationalen Abendsportfest der LG Neckar-­Enz in Bietigheim voll auf ihre Kosten. Denn die internationalen Gäste hielten im Hoch- und Stabhochsprung vollauf, was sie versprachen. Folgerichtig gab es dann auch neue Stadionrekorde zu bejubeln. Im Hochsprung der Frauen, beim Stabhochsprung der Männer sowie beim Kugelstoßen der Männer wurden bei Topbedingungen neue Bestmarken im Ellental gesetzt.

Dass das Abendsportfest bei angenehm warmen Temperaturen und recht konstantem Rückenwind in manchen Disziplinen recht familiär ausfiel, war geradezu schade. Gerade bei den Sprints und im Weitsprung wäre durchaus die eine oder andere weitere Bestleistung möglich gewesen. Die erste hochklassige Leistung zeigte direkt zu Meetingbeginn Yvonne Robson. Die Südafrikanerin brach den ältesten der Stadionrekorde, der noch aus dem Jahre1987 stammte. Mit 1,80 Metern im ersten Versuch zeigte die junge Athletin die Richtung für dieses Sportfest auf.

Fast zeitgleich fiel in der entgegengesetzten Kurve des Stadions wie erwartet beim Kugelstoßen der Stadionrekord, nachdem Tobias Dahm seinen Start zugesagt hatte. Der Sindelfinger stieß über die Asche hinweg bis weit auf den Rasen auf 19,30 Meter. Bei den deutschen Meisterschaften möchte er dann ein Wörtchen mitreden, wenn es um die Vergabe der WM-Tickets geht.

Fest in ausländischer Hand

Den Hochsprung der Männer gewann wiederum ein Südafrikaner. Landsmann Sarel Prinsloo sprang immerhin 2,02 Meter, bei Chris Moleya aber wackelte der Stadionrekord bedenklich. Letztlich war die große Steigerung auf 2,22 Meter aber doch zu viel des Guten. Der Sieg war ihm mit 2,14 Metern aber nicht zu nehmen. Die Stabhochsprung-Wettbewerbe waren eindeutig die Show der Mexikaner. Bei den Frauen überquerte Zaida Uresti die vier Meter. In der Männer-Konkurrenz sprang der Landauer Dennis Schober zwar gute fünf Meter, gegen Jorge Luna hatte er aber keine Chance. Der Mexikaner zog alle Blicke auf sich, als er mit 5,60 Metern eine neue persönliche Bestleistung und einen Stadionrekord aufstellte. Trotz großer Anfeuerung waren dann im Anschluss die 5,71 Meter, Qualifikationshöhe für die WM in Doha, noch zu hoch. In dieser Verfassung dürften sie jedoch nur noch eine Frage der Zeit für ihn sein.

Pech hatte der Doppelsieger Simon Schadmüller, bei dessen 10,99 Sekunden über 100 Meter ausgerechnet das einzige Mal an diesem Abend zu viel Rückenwind herrschte. Dafür hielt sich der Braunschweiger über 200 Meter schadlos und gewann in 22,21 Sekunden ebenfalls.

Hochmotiviert waren die Athleten der LG Neckar-Enz beim Heimspiel. Sie sorgten für eine Reihe an Siegen. Einen Doppelsieg gab es für die LG über 200 Meter der Frauen In harten Duellen setzte sich zweimal Nicole Ferenz (TSV Bönnigheim) gegen Lisa Durian (TSV Bietigheim) mit 13,06 und 26,15 Sekunden durch. Fest in der Hand der LG waren die 300 Meter, die wie weitere „krumme Strecken“ zu Vorbereitungszwecken auf deutsche Meisterschaften ausgetragen wurden. Bei den Männern gewann Nicolas Schliewe (Spvgg Besigheim) in 35,73 Sekunden. Selina Mahl (VfL Gemmrigheim) war beim Dreifacherfolg der LG Neckar-Enz bei der U20 in 40,93 Sekunden vorne. Katja Noller entschied auf den letzten Metern gegenüber Annelie Hummler (beide TSV Bietigheim) das Rennen der U18 in 43,19 Sekunden für sich. Kaja Naujoks (TSV Bönnigheim) gewann das Kugelstoßen der Frauen mit 9,55 Metern.

Spenden für den Nachwuchs

Zudem freute sich die LG Neckar-Enz über Spendenschecks vom Autohaus Weller und der Kreissparkasse Ludwigsburg. Der Fördervereinsvorsitzende Hans-­Peter Frisse erhielt insgesamt 10 000 Euro für die Nachwuchsarbeit.