Die von Wetterkapriolen geprägte deutsche Jugendmeisterschaft der weiblichen und männlichen Altersklassen U 18 und U 20 im Ulmer Donaustadion konnte für die Athleten LG Neckar-Enz trotzdem als Erfolg verbucht werden. Sogar einen LG-Rekord stellte die 4x100 Meterstaffel der weiblichen U 20 in der Besetzung Melanie Böhm, Emma Sieder, Selina Mahl sowie Tabea Tempel auf trotz der ständigen Zeitplanverschiebungen aufgrund Gewitter auf. Ins Finale konnten sich sowohl Marie Weller über 800 Meter der U 20 als auch Melanie Böhm im 400 Meter Hürdenlauf der U 20 katapultieren.

Zeitplan verzögert sich

Weller (TSV Bietigheim) konnte dabei die Zeitplanverzögerungen nichts anhaben. Auch wenn die Zeitabstände sehr gering waren, setzte sich die Nachwuchsläuferin der LG Neckar-Enz im zweiten Vorlauf letztlich souverän durch und entschied diesen in 2:15,10 Minuten für sich. Tags darauf lief es dann nicht mehr ganz so rund. Nach 500 Meter hatte sie eine schlechte Position inne, denn sie war innen eingekeilt. Als dann die Lücke für den Endspurt da war, musste sie in der Kurve den weiten Weg über außen nehmen. Bis auf Platz 6 kam sie in 2:16,04 Minuten noch nach vorne. Den Titel gewann Lara Tortell vom TV Rendel in einer Siegerzeit von 2:13,01.

So schnell wie seit langem nicht mehr war Melanie Böhm (Spvgg Besigheim) in ihrem Vorlauf über 400 Meter Hürden unterwegs. Spät am Tag herrschten im Ulmer Wetterchaos plötzlich Topbedingungen, die sie vollauf nutzen konnte. Mit der zweitschnellsten je von ihr gelaufenen Zeit zog sie als Vorlaufdritte in das sonntägliche Finale ein. Dort kam sie bei schlechteren äußeren Bedingungen nicht an die 62,19 Sekunden der Vorschlussrunde heran. Die Hürdenüberquerungen und der -rhythmus passten nicht mehr so gut. Platz 8 in 65,09 Sekunden standen am Ende auf der Anzeigetafel. Diesen Wettbewerb gewonnen hat Maren Smoljuk vom SC Magdeburg in 60,46 Sekunden.

Tabea Tempel (TSV Bietigheim) hatte sich erstmals für eine DM in Einzeldisziplinen qualifizieren können. Nach einer sehr eingeschränkten Vorbereitung auf das Großereignis, war ihre Form ein Rätsel. Am Samstagmorgen zeigte sie im 100 Metervorlauf der U 18 dann eine gute Leistung. In 12,52 Sekunden verpasste sie nur um wenige Hundertstel das Halbfinale.

Weniger gut dagegen am Sonntagfrüh gestaltete sich der 200 Meterlauf. Im strömenden Regen kam sie wie alle Kontrahentinnen in 26,45 Sekunden nicht an ihre Vorleistung heran. Dass sie es deutlich besser kann, stellte sie dann als Schlussläuferin der U- 20-Sprintstaffel kurz danach unter Beweis.

Wechsel funktionieren

Melanie Böhm, Emma Sieder (TSV Bönnigheim) und Selina Mahl (VfL Gemmrigheim) zeigten gute Wechsel und waren auch läuferisch gut in Form. Tabea Tempel konnte die Staffel auf der Zielgeraden in ihrem Zeitendlauf noch aus Platz 2 nach vorne schieben. Mit 49,04 Sekunden stellte das Quartett aus lauter Eigengewächsen einen neuen LG-Rekord für die Altersklasse U 20 auf. In der Endabrechnung brachte die Zeit die LG Neckar-Enz auf einen guten 12. Rang. Zum Titel sprintete die Staffel des VfB Stuttgart in einer Gesamtzeit von 46,25 Sekunden.

Verletzt passen mussten bei der LG Neckar-Enz Marius Langjahr (TSV Bönnigheim) wie auch Philipp Winkeler (TSV Bietigheim), die im Speerwerfen beziehungsweise über 100 Meter der U 20 im Donaustadion nicht ins Wettkampfgeschehen eingreifen konnten.