Eishockey Konstante Leistung ist gefordert

Bietigheim-Bissingen / Jan Simecek 07.12.2018

Mindestens so eine Leistung wie zuletzt gegen Tabellenführer Ravensburg wird wohl nötig sein, wenn die Bietigheim Steelers am 24. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL2) an diesem Freitag (19.30 Uhr) nicht mit leeren Händen vom Gastspiel beim Tabellendriten Löwen Frankfurt zurückkehren wollen.

Nach dem 6:1-Derbysieg gegen Heilbronn stotterte der Motor beim Team von Trainer Hugo Boisvert ein wenig. Die Leistung war zwar zwischenzeitlich immer wieder überzeugend, aber nicht konstant genug. Allerdings war ein gewisser Aufwärtstrend zu verzeichnen. Bei der 2:3-Heimniederlage gegen Schlusslicht Bayreuth war gar nichts mehr von der tollen Derby-Leistung zu sehen. In Bad Nauheim reichte es immerhin schon wieder zu einem ganz starken Drittel, gegen Ravensburg überzeugten die Steelers dann fast 40 Minuten lang. Es besteht also Hoffnung, dass es in Frankfurt wieder zu einer kompletten Partie reicht.

Die wird allerdings auch dringend nötig sein. Denn die Löwen präsentierten sich zuletzt im Topform, gewannen als erst zweites Team in dieser Runde in Ravensburg. Am Sonntag konnten sie sich dann ausruhen, weil die Partie gegen Bad Tölz bereits am Tag der Deutschen Einheit gespielt worden war. Der ohnehin starke Kader wurde zudem zuletzt noch ein bisschen verbessert. Zum einem kehrte Center Antti Kerälä nach langer Verletzung ins Team zurück, und für Felix Bick verpflichteten die Frankfurter den Deutsch-Russen Ilya Andryukhov im Tor. Mit 98 Treffern haben sie exakt so viele wie der Steelers erzielt, allerdings 18 weniger kassiert. Und bei Bietigheim fehlt weiter Defensivstütze Max Prommersberger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel