Mit einem Doppelspieltag ging es über das lange Wochenende in der Zweiten Hockey- Bundesliga weiter. Die Frauen des Bietigheimer HTC gewannen dabei in München gegen den TuS Obermenzing mit 2:0. Im Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Schott Mainz zogen sie mit 2:3 knapp den Kürzeren.

Die Bietigheimer Frauen hatten sich viel vorgenommen im Spiel gegen die Münchnerinnen und konnten ihr Vorhaben auch über weite Strecken gut umsetzen. Die Schwäbinnen setzten den TuS Obermenzing von Anfang an unter Druck und zwangen die Bayerinnen somit zu zahlreichen Fehlern. Immer wieder drangen die Gäste in den gegnerischen Schusskreis ein und erspielten sich eine Chance nach der anderen. In der sechsten Minute belohnte sich das Team von Jürgen Fili mit einem sehenswerten Treffer von Greta Meissner zur 1:0-Führung. Es folgten zahlreiche Möglichkeiten, das Spiel an sich zu reißen und einen Knopf an die Partie zu machen. Melanie Senghaas und Neele Fili hätten noch vor der Halbzeitpause eine klare Führung herausschießen können. Es blieb jedoch beim Halbzeitstand von 1:0.

Entscheidung kurz vor Schluss

Nach der Pause wurden die Gastgeberinnen besser und erhöhten den Druck auf den Bietigheimer Kreis. Zwischendurch bettelte der BHTC regelrecht um den Ausgleich, konnte sich allerdings rechtzeitig wieder befreien. Die Bietigheimerinnen besannen sich wieder auf ihr Können. Zwei Minuten vor Spielende setzte wiederum Greta Meissner den Schlusspunkt zum 2:0-Endstand.

Im Heimspiel gegen den TSV Schott Mainz begann der BHTC wieder druckvoll und erspielte sich gleich die ersten Möglichkeiten, allerdings ohne Zählbares. Die Gäste nutzen dagegen eine Unachtsamkeit in der Bietigheimer Abwehr zum 1:0 durch Fabienne Werner. Der BHTC reklamierte zwar sofort eine Regelwidrigkeit, doch der Treffer zählte.

Etwas zu früh pfiff der Unparteiische einen Vorteil von Daniela Bauer ab und entschied auf Ecke statt auf den Ausgleich. Dafür erhöhte Lea Daferner durch einen Konter in der 22. Minute auf 2:0 für die Mainzerinnen. Als Vanessa Braun für die Gäste auch noch zum 3:0 traf, schien die Partie bereits gelaufen. Doch mit einem Mal besannen sich die Bietigheimerinnen auf ihre Stärken. Innerhalb von fünf Minuten verkürzte der BHTC durch Youngster Elisa Eberhardt und Melanie Senghaas auf 2:3. In den letzten 13 Minuten hatte das Heimteam mehrmals die Möglichkeit zum Ausgleich, aber die Kugel wollte nicht mehr ins Mainzer Gehäuse. So blieb es beim 3:2 für den TSV.

Mit dem Sieg in München hat der BHTC erstmals die Abstiegsplätze verlassen und rangiert nun auf Platz sieben. Am Wochenende steht dann der letzte Doppelspieltag der Vorrunde an. Samstags gastieren die Bietigheimerinnen beim Freudenheimer HC, am Sonntag (13 Uhr) tritt der Erstliga-Absteiger TSV Mannheim in den Parkäckern an.

Bietigheimer HTC: Hegen, Rönsch; Dina Fili, Lindenberger, Schönamsgruber, Klösel, Hipp, Meissner, Bauer, Gschweng, Wanner, Jana Fili, Senghaas, Traxler, Neele Fili, Elisa Rüdlin, Antonia Rüdlin, Eberhardt.