Leichtathletik Hepperle mit Nationalteam in die USA

Zehnkämpfer Felix Hepperle von der LG Neckar-Enz in Ratingen beim Kugelstoßen.
Zehnkämpfer Felix Hepperle von der LG Neckar-Enz in Ratingen beim Kugelstoßen. © Foto: Imago
Ratingen / mg 21.06.2018

Ein starkes Teilnehmerfeld präsentierte sich im Mehrkampfmekka Ratingen bei der deutschen Ausscheidung für die Europameisterschaft im August in Berlin. Mittendrin im Feld der nationalen und internationalen Topathleten befand sich auch der Bönnigheimer Felix Hepperle von der LG Neckar-Enz. Dabei konnte er mit 7536 Punkten voll überzeugen und den achten Rang belegen. Damit gehört er auch zu den Zehnkämpfern, die Deutschland beim Länderkampf in den USA vertreten dürfen.

Fantastische Zuschauerunterstützung und nahezu ideale Witterungsbedingungen beflügelten die Teilnehmer zu sehr guten Leistungen. Bei dieser Werbung für die Leichtathletik startete Felix Hepperle mit 11,12 Sekunden über 100 Meter recht flott. Im Weitsprung beendete er diese Disziplin bereits nach dem ersten Versuch auf 7,10 Meter, obwohl er dabei nicht einmal das Brett traf. Denn wie so oft hing bei ihm nach einer Verletzung in der Vorbereitung der Start an einem seidenen Faden, sodass er mit seinen Kräften haushalten wollte.

Bestleistung mit der Kugel

Weiteren Auftrieb gab ihm die Bestleistung beim Kugelstoßen mit 12,99 Meter bei einer guten Serie. Auch mit der Hochsprungleistung von 1,95 Meter konnte der Bönnigheimer zufrieden sein. Die 400 Meter ging Hepperle dann verhalten an, doch nach einer Energieleistung auf der Zielgerade sprang am Ende mit 48,81 Sekunden noch eine überraschend gute Zeit heraus. Auch der Auftakt am zweiten Wettkampftag über 110 Meter Hürden gelang dem Athleten der LG Neckar-Enz. Mit 15,29 Sekunden kam er der Bestzeit sehr nahe. Der Zehnkampf erfuhr mit 39,29 Meter eine solide Fortsetzung. Etwas mehr hatte er sich dann vom Stabhochsprung erhofft. Hier kam er nicht über 4,60 Meter hinaus. Seine hohe Anlaufgeschwindigkeit und das Stabmaterial passten nicht zusammen. Doch davon ließ er sich beim Speerwerfen wenig beirren und blieb hier mit 52,39 Meter im Bereich seiner Möglichkeiten.

Beim abschließenden 1500-Meterlauf war Hepperles Ziel, seinen Platz unter den besten Deutschen zu behaupten, der ihm eine Nominierung für den renommierten Thorpe-Cup einbringen würde. Dieses Vorhaben glückte mit 4:38,41 Minuten, was ihm am Ende 7536 Punkte einbrachte. Als Gesamtachter sowie fünftbester Deutscher des Wettkampfes darf Hepperle nun erneut das Nationaltrikot anziehen und diesmal in die USA reisen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel