Genau so eine Einstellung wie beim 27:23-Erfolg gegen den HSC Coburg will der Trainer des Zweitligisten SG BBM Bietigheim Hannes Jon Jonsson sehen, wenn seine Jungs am Freitag (20 Uhr) bei Aufsteiger HSG Krefeld antreten. Die Erinnerungen sind in der kurzen Vorbereitungswoche noch frisch an den vielleicht besten Auftritt der Schwaben in dieser Saison. „Wir müssen weiter den Handball spielen, den wir am Sonntag gegen Coburg gezeigt haben“, gibt der Isländer die Richtung vor. Mit einem klaren Plan im Angriff habe jeder Spieler seine Rolle gegen den Tabellenzweiten ausgefüllt. Dazu kam eine Abwehrleistung, die den Franken wenig Luft ließ, um ihr eigenes Spiel aufzuziehen. Das untermauern sehr gute Statistikwerte.

„Das Spiel in Krefeld wird brandgefährlich für uns“, warnt Jonsson davor jetzt den Tabellenletzten zu unterschätzen. „Ich hätte mir eher einen weiteren Topgegner gewünscht“. Das soll nicht despektierlich klingen in Richtung HSG Krefeld, der Spruch ist vielmehr an seine eigene Mannschaft adressiert. „Ich erwarte einfach, dass wir das Spiel gewinnen. Natürlich wirkt der Sieg vom Sonntag auf alle befreiend. Aber wir müssen die Spannung zu hundert Prozent hochhalten“.

Aufsteiger betritt Neuland

Die Eagles aus Krefeld haben sich in der vergangenen Saison als Staffelsieger der 3. Liga West in den Aufstiegsspielen gegen Rostock durchgesetzt. Für die HSG und viele ihrer Spieler ist die Zweite Liga Neuland. Die 2013 aus den Handball-Abteilungen von Bayer 05 Uerdingen und DJK Adler Königshof neu formierte Spielgemeinschaft bekam schnell den rauen Wind im Unterhaus zu spüren – genauso wie der Absteiger SG BBM, wenn auch aus einer konträren Perspektive. Die Eagles konnten einige gute Leistungen noch nicht in Punkte gegen den Abstieg ummünzen. Der Aufsteiger musste bis zum 8. Spieltag warten, um die ersten Punkte einzufahren. Er bot beim 30:26-Erfolg gegen Bayer Dormagen seine beste Saisonleistung und dominierte den West-Rivalen. Mit 2:20 Punkten beträgt der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz aber bereits sechs Punkte.

Erst im Juli verpflichtet der Neuling den Isländer Arna Gunnarsson, nachdem Aufstiegstrainer Ronny Rogawska nicht verlängert hatte. Bietigheims Trainerkollege Jonsson hat Respekt für die Aufgabe, die seinen Landsmann bei dessen erster Deutschland-Station erwartet. „Es ist mutig, dass er diese schwierige Aufgabe übernimmt. Aber es macht Sinn, wie er seine Mannschaft spielen lässt“, sagt der Bietigheimer Coach. Zur schlechten Tabellenperspektive gesellen sich am Niederrhein aktuell auch noch Verletzungsprobleme. Trainer Gunnarsson hofft, dass zumindest Top-Torschütze Kevin-Christopher Brüren am Freitag im rechten Rückraum wieder mit dabei sein kann. „KC“ erzielte an den ersten zehn Spieltagen 55 Treffer und ist erfolgreichster Werfer in jenem Team, das bislang die wenigsten Tore der Liga erzielt hat.

Zwei Siege in Folge – das wäre nicht nur der Wunschtraum des Trainers. Für die SG BBM wäre es am zwölften Spieltag eine gänzlich neue Saisonerfahrung. Ein ausgeglichenes Punktekonto und eine Verbesserung in die obere Tabellenhälfte lockt.

Die Mannschaft um Kapitän Jan Asmuth wird bei Gastspiel am Niederrhein auf Jonathan Fischer verzichten müssen. Der 22-jährige Kreisläufer war im Spiel gegen Coburg umgeknickt. Auch für den angeschlagenen Maximilian Trost kommt die Partie in Krefeld noch zu früh.