Mit stehendem Applaus begleiteten die Zuschauer die SG BBM Bietigheim in den letzten zwei Minuten zum Sieg über den VfL Gummersbach und feierten nach Spielende mit dem Gassenhauer „Oh, wie ist das schön“ die Mannschaft von Trainer Hannes Jon Jonsson. Im Mittelpunkt der Ovationen stand Linkshänder Tim Dahlhaus. Der Frankreich-Rückkehrer hatte sein Team zum Erfolg geführt und zehn Treffer erzielt. Dabei war Dahlhaus schon früh mit zwei Zeittstrafen belastet.

Holpriger Saisonstart? Heimschwäche in der EgeTrans-Arena? Mit dem Auftritt und dem verdienten 32:26 über den Mitabsteiger VfL Gummersbach gelang beim sechsten Auftritt in der Arena der erste Heimsieg nach zuvor drei Niederlagen und zwei Unentschieden. Die SG BBM ist mit jetzt drei erfolgreich gestalteten Partien zielstrebig auf dem Weg in die oberen Tabellenregionen. Geht die Serie weiter, gerät sogar das Ziel Wiederaufstieg langsam ins Blickfeld.

Der Rückraum liefert

Die vor der Saison als bester Rückraum der Liga titulierten Dahlhaus, Michael Kraus und Jonas Link liefern nun, am Kreis hat Trainer Jonsson mit Patrick Rentschler und Jonathan Fischer zwei echte „Waffen“. Der Isländer schickte in der zweiten Halbzeit über einen längeren Zeitraum sogar beide gemeinsam aufs Feld. Den Mut des Trainers, mit Nikola Vlahovic einen 20-Jährigen, der in der laufenden Saison schon etliche Einsätze für den Drittligisten HC Oppenweiler/Backnang absolviert hat, im Innenblock aufzubieten, rechtfertigte das Eigengewächs der SG BBM mit Leistung. Als Kraus eine Pause bekam, übernahm der gerade mal 18 Jahre alte Max Öhler die Position in der Rückraum Mitte. „Wir haben das von Anfang an souverän gespielt. In der ersten Hälfte haben wir ein bisschen überdreht“, meinte SG-Coach Jonsson.

Die Bietigheimer Mannschaft trat mutig, konzentriert, konsequent und mit Power, Entschlossenheit im Angriff sowie einer zupackenden Abwehr auf. Sie machte Tempo und kam auch durch Gegenstöße zu Treffern. 32 waren es am Ende, dabei klappte in der Offensive längst nicht alles, wurden einige Chancen vergeben.

Der VfL Gummersbach, angefeuert von rund 100 mitgereisten Fans, war beileibe kein einfach zu bespielender und zu besiegender Gegner. Auffälligster Akteur war Linksaußen Marvin Sommer, den die SG-Deckung schwer zu fassen bekam und der sechs Treffer beisteuerte. Da waren im Gummersbacher Rückraum die treffsicheren Alexander Hermann und Janko Bozovic, der mit seiner robusten Art den Bietigheimern einige Probleme bereitete. Auch der vierfache Torschütze Tobias Schröter war ein Aktivposten im Spiel des VfL, dessen Trainer Torge Greve nach dem 9:7 der Gastgeber seinen Torhüter wechselte. Der für Filip Ivic gekommene Matthias Puhle fing sich zunächst zwei Treffer, wehrte dann einen Siebenmeter von Christian Schäfer ab und holte sich so Sicherheit. Später kam wieder Ivic zwischen die Pfosten.

Nicht zufrieden war Greve mit der Leistung der beiden mitunter unsicher wirkenden Unparteiischen Tanja Kuttler und Maike Merz, die einige Aktionen ungleich bewerteten und sich das vom Gummersbacher Trainer auch anhören mussten, der dafür die Gelbe Karte bekam.

Es begann gut für die Gastgeber. Nach 40 Sekunden war Rentschler am Kreis erstmals frei und brachte sein Team in Führung. Torhüter Jürgen Müller wehrte zwei Würfe ab und im Rückraum ließen Kraus, Link und Dahlhaus den Ball laufen. Je zweimal Jan Asmuth und Dahlhaus trafen und sorgten für eine 5:2-Führung. Als die Torquote der SG BBM bei elf angelang waren, hatte Dahlhaus schon viermal getroffen. Den Höhepunkt der ersten Halbzeit setzte Fischer Sekunden vor Ablauf der ersten 30 Minuten. Im Flug verwandelte er den Ball zum 15:12 im Gummersbacher Tor.

Gäste holen anfangs auf

In der zweiten Halbzeit ging es gleich rauf und runter. Durch Bozovic und Sommer kamen die Gäste auf 14:15 heran. Bietigheim konterte und war beim 20:17 wieder vier Tore vorne. Sommer bei den Gästen und Dahlhaus bei der SG BBM trafen wie sie wollten. Bietigheim hielt den Abstand meist bei drei Toren. Auch die Umstellung beim VfL auf eine 5:1-Abwehr nutzte nichts.

Als die Partie auf die Zielgerade einbog, langte Link von der linken Seite dreimal zu und sorgte mit dem 30:25 für einen Fünf-Tore-Vorsprung. Zuvor hatte Kraus mit einem seiner unnachahmlichen Würfe getroffen. Schon in der ersten Halbzeit hatte er VfL-Schlussmann Ivic mit einem ansatzlos abgefeuerten Geschoss überrascht. Den Schlusspunkt auch unter die zweite Halbzeit und damit unter die rassige Partie setzte wiederum Fischer mit dem 32:26.

Weiter geht es für die SG BBM Bietigheim in der Zweiten Liga am Samstag (19.30 Uhr) beim TSV Bayer Dormagen. Das nächste Heimspiel steigt am 6. Dezember (19.30 Uhr) in der altehrwürdigen Halle am Viadukt gegen den TuS Ferndorf.