Nach dem 30:39 gegen Bundesligist HSG Wetzlar mussten die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim auch im Spiel um Platz fünf beim S-Cup in Altensteig eine deftige Niederlage hinnehmen. Gegen den aktuellen portugiesischen Double-Gewinner FC Porto setzte es eine herbe 26:38-Klatsche. Zwischen den beiden Niederlagen hatte das Team von Trainer Hannes Jon Jonsson mit 32:22 gegen den Viertligisten SG H2Ku Herrenberg gewonnen.

Gegen Wetzlar war Jonsson vor allem mit den 21 Gegentreffern im ersten Durchgang unzufrieden. Im Finale der Erstrundenverlierer war zumindest die erste Hälfte besser. 13:17 lagen die Bietigheimer nach einer halben Stunde zurück. „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut mit einem sehr starken Gegner mitgehalten“, berichtet der Isländer. Dafür musste der Bundesliga-Absteiger diesmal im zweiten Durchgang 21 Treffer hinnehmen. „Als wir angefangen haben, durchzuwechseln, war uns Porto vor allem körperlich überlegen. Mit den Spielern, die von der Bank kamen, war ich nicht zufrieden“, so Jonsson.

Das sah gegen den Oberligisten Herrenberg viel besser aus. „Das haben wir gegen einen deutlich schlechteren Gegner sauber gemacht“, freut sich der SG-Coach. Überhaupt war er mit dem Turnier trotz der zwei deutlichen Pleiten nicht unzufrieden. „Insgesamt hatten 19 Spieler bei uns sehr viel Spielzeit. Das war ein wichtiger Teil unserer Vorbereitung“, so Jonsson. Am wichtigsten sei jedoch, „dass nach einem intensiven Wochenende alle Spieler fit sind“. Die SG BBM geht damit vollzählig ins viertägige Trainingslager nach March, wo sie auch auf den RTV Basel trifft.