Lange Zeit hatte es wieder nicht gut ausgesehen für die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim. Über weite Strecken lag der Bundesliga-Absteiger beim Aufsteiger HSG Konstanz zurück. Doch mit einem Kraftakt gelang am Ende doch noch der erste Saisonsieg im zweiten Spiel. Das Team von Trainer Hannes Jon Jonsson siegte knapp, aber doch auch verdient mit 25:23.

0:5 nach neun Minuten

Schlechter hätte die Partie für die SG BBM kaum starten können. Von den ersten sechs Angriffen landeten fünf bei HSG-Torhüter Michael Haßferter, einer kam wegen eines technischen Fehlers gar nicht erst zum Abschluss. So stand es nach neun Minuten 5:0 für den Aufsteiger. Dabei wurde der Absteiger zwischendurch auch so richtig gedemütigt. Der Treffer zum 2:0 war ein Kempa-Trick. Wie schon bei der 18:27-Heimpleite gegen den ASV Hamm-Westfalen dauerte es auf der anderen Seite sehr lange, bis Bietigheim auf die Anzeigentafel kam. Defensiv-Spezialist Vetle Rönningen fasste sich ein Herz und versenkte den Ball nach neun Minuten und sechs Sekunden erstmals hinter Haßferter zum 1:5 in den Maschen.

Das Bietigheimer Spiel wurde durch den Treffer zunächst aber nicht besser. Nach fast genau elf Minuten fiel das 7:2 für die Gastgeber. Jonsson sah sich gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen. Die schien zunächst wirkungslos zu verpuffen, denn es folgte das 8:2. Doch dann griff die Ansprache doch noch. Bietigheim, bis dahin viel zu passiv in der Defensive und mit eher schlecht ausgespielten Abschlüssen, wurde aggressiver und präziser. Zweimal Jan Asmuth und Jonas Link verkürzten binnen drei Minuten auf 5:8.

Die Partie war nun wieder halbwegs offen. Doch Bietigheim brauchte weitere zehn Minuten, um noch ein Tor vom Rückstand wegzuknabbern. Näher ging es zunächst nicht, auch weil Haßferter insgesamt elf Paraden im ersten Durchgang auspackte. Auf der anderen Seite sorgte Jürgen Müller in allerletzter Sekunde gegen Tom Wolf dafür, dass der Rückstand zur Pause (12:14) nicht wieder größer wurde.

Nach dem Seitenwechsel hatte es zunächst den Anschein, als ob der Bundesliga-Absteiger die Partie schnell drehen könnte. Dem Anschlusstreffer folgten aber wieder einige überhastete Aktionen, sodass Konstanz nach exakt 43 Minuten wieder mit 19:15 führte. Und es drohte noch schlimmer zu werden: In der 46. Minute sah Max Emanuel nach einem sicherlich so nicht beabsichtigten, aber ziemlich hässlichen Foul die Rote Karte. Just in dieser Phase wurden aber die Torhüter der SG BBM, die bis dahin kaum eine Rolle gespielt hatten, zum entscheidenden Faktor. Müller hielt zunächst beim Stand von 20:17 einen Siebenmeter von Paul Kaletsch und machte damit den Weg frei zum ersten Ausgleich seit dem 0:0. Tim Dahlhaus, erst nach der Roten Karte überhaupt aufs Feld gekommen, traf zum 19:20 und 20:20.

Als Asmuth und wenig später auch Christian Schäfer für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen mussten, war Müller noch einmal bei einem Siebenmeter gegen Kaletsch zur Stelle. Dennoch warfen die Gastgebererneut eine Zwei-Tore-Führung (22:20) heraus. Jonsson setzte nun auf Jonas Maier zwischen den Pfosten. Damit bewies er den richtigen Riecher, denn Maier hielt nicht nur einen Siebenmeter von Wolf, sondern zeigte weitere wichtige Paraden. Jan Döll, Martin Marcec und Patrick Rentschler drehten die Partie mit drei Treffern binnen 117 Sekunden. Dahlhaus blieb es schließlich vorbehalten, nicht nur den ersten Ausgleichstreffer, sondern 57 Sekunden vor Schluss auch das entscheidende Tor zum 24:22 zu erzielen. Konstanz kam zwar noch einmal heran und versuchte es dann mit einer sehr offensiven Deckung, doch erneut Dahlhaus stahl sich blendend davon und traf acht Sekunden vor der Sirene zum 25:23-Endstand.