Nachdem der Spielbetrieb in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) aufgrund der Weltmeisterschaft in Japan kurzzeitig ruhte, steht für die Frauen der SG BBM Bietigheim am zweiten Weihnachtsfeiertag gleich die erste Bewährungsprobe an: Am Donnerstag (17 Uhr) ist der Buxtehuder SV in der MHP-Arena in Ludwigsburg zu Gast.

Der Tabellenachte aus dem Norden hat bisher drei Siege eingefahren, musste gleichzeitig aber auch vier Niederlagen einstecken – davon drei in Folge. In der vergangenen Saison gewann die SG BBM zu Hause souverän mit 40:22, in Buxtehude endete die Partie aus Sicht der Hausherrinnen mit 24:30. Im Viertelfinale des DHB-Pokals lieferten sich beide zudem einen erbitterten Kampf, den die SG BBM auf der Zielgeraden mit 24:22 für sich entscheiden konnte. Das Team von BSV-Trainer Dirk Leun ist aber in keiner Weise zu unterschätzen, da es gerade gegen Spitzenmannschaften eine kämpferische Leistung zeigt.

Gleich sieben SG-Spielerinnen waren in Japan bei der Weltmeisterschaft für ihre Nationalteams im Einsatz. Am erfolgreichsten waren Angela Malestein und Laura van der Heijden, die, geradezu sensationell, mit den Niederlanden den Titel holten und somit der SG BBM die ersten beiden Weltmeisterinnen überhaupt bescherten.

Kim Naidzinavicius, Dinah Eckerle, Amelie Berger, Antje Lauenroth und Luisa Schulze waren mit der DHB-Auswahl, unter anderem mit einem Sieg gegen den späteren Weltmeister, gut ins Turnier gestartet, gegen Ende hin verlor das komplette deutsche Team jedoch den Faden und konnte so das gesteckte Ziel, die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, nicht erreichen. Die SG-Frauen zeigten bei dem Turnier in Japan dennoch teilweise überragende Leistungen, allen voran Torhüterin Dinah Eckerle.

Während ihre Teamkolleginnen bei der WM aktiv waren, trainierten die „Daheimgebliebenen“ intensiv weiter, sodass beim ersten Spiel nach der Pause eine fitte Mannschaft auf der Platte stehen sollte, um im Meisterschaftskampf die nächsten Punkte einzufahren. Die nächste Aufgabe steht drei Tage später an, wenn es am Sonntag, 29. Dezember, zum Spitzenspiel nach Westfalen zum Tabellenführer Borussia Dortmund geht.

Der Bietigheimer Trainer Martin Albertsen kann gegen den Buxtehuder SV auf den kompletten Kader zurückgreifen und blickt zuversichtlich auf die Partie: „Wir trainieren am 25. Dezember das erste Mal seit langer Zeit wieder zusammen, und ich hoffe, dass alle Spielerinnen in einer mental guten Verfassung sind, denn Buxtehude hat gegen uns immer stark gespielt. Wir wissen, was uns erwartet. Ein guter Start in diesen zweiten Saisonabschnitt ist wichtig. Wir wollen gewinnen.“ Geleitet wird die Begegnung von den Schiedsrichtern Thomas Kuschel und Thorsten Kern.