Basketball Grandioser Einstand von Knight

Marcos Knight feierte mit 22 Punkten einen Einstand nach Maß für die MHP Riesen Ludwigsburg
Marcos Knight feierte mit 22 Punkten einen Einstand nach Maß für die MHP Riesen Ludwigsburg © Foto: Julia Rahn
Ludwigsburg / bz 14.01.2019

Im dritten wichtigen Spiel binnen sieben Tagen haben die MHP Riesen Ludwigsburg eine exzellente Leistung gezeigt und Medi Bayreuth mit 100:82 besiegt. Dank einer ihrer besten Saisonleistungen springen die Schwaben in der Basketball-Bundesliga (BBL) auf den sechsten Tabellenplatz.  

Rund 48 Stunden nach seiner Verpflichtung stand Neuzugang Marcos Knight direkt in der Starting Five seines neuen Arbeitgebers, übernahm direkt viel Verantwortung – und hatte auch ohne eigenen Korberfolg Anteil am guten 11:4-Start. Dieser fand, anders als vor Wochenfrist, aber kein schnelles Ende. Die Riesen blieben am Drücker und zeigten am offensiven Ende des Parketts ihr ganzes Können. Da die oberfränkischen Gäste ebenfalls zu gefallen wussten, entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die Hausherren stellten bis zum Viertelende aber auf 29:22.

Zum Start des zweiten Spielabschnitts benötigten die Ludwigsburger dann rund 90 Sekunden, um wieder ihren Rhythmus zu finden. Dann waren sie jedoch voll da, trafen erneut einige Distanzwürfe und feierten das Bundesliga-Debüt von Ariel Hukporti. Der 16-Jährige nutze seine Spielanteile, um sich zu empfehlen, hatte jedoch schnell mit Foul-Problemen zu kämpfen. Bayreuth blieb aufgrund seiner individuellen Klasse  zur Pause in Schlagdistanz (46:42).  

Auch nach dem Gang in die Katakomben blieben die Hausherren das heißere Team. Sie kamen mit einem 9:0-Lauf zurück aufs Parkett und waren schnell wieder die tonangebende Mannschaft. Erst das vierte Foul von Owen Klassen entpuppte sich in der 23. Spielminute als kurzzeitiger Stimmungskiller: Der Kanadier war neben Youngster Hukporti der einzig verbliebene Center im Kader der Barockstädter und musste fortan ebenfalls auf der Bank Platz nehmen. Patrick machte aus der Not eine Tugend und schickte Kelan Martin und Adam Waleskowski als nominellen Mann unter den Körben auf die Jagd. Diese Formation war derart erfolgreich, dass das Fehlen der Big Men nicht wirklich ins Gewicht fiel.

Während die Partie nach 30 Minuten beim Stand von 75.61 noch nicht entschieden war, befand sich Ludwigsburg spätestens nach wenigen Angriffen im Schlussabschnitt auf der Siegerstraße. Bayreuth gab sich zwar nicht geschlagen, doch die Riesen ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Auch ohne die zeitweise gezeigte Dominanz machten sie den Sack zu und erlebten in der Schlussminute noch das emotionale Highlight: Knight verwandelte zwei Freiwürfe, sorgte hierdurch für das erste dreistellige Ergebnis der Ludwigsburger in dieser Spielzeit und setzte seiner überragenden Leistung die Krone auf.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel