Tennis Gemeinsam auch schwere Zeiten gemeistert

Nachwuchsspieler des TC Rot-Gold Tamm erleben beim Porsche Grand Prix in Stuttgart Tennisstars hautnah – so wie hier die Tschechin Lucie Safarova (links) und die US-Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands, die 2015 im Doppelfinale standen.
Nachwuchsspieler des TC Rot-Gold Tamm erleben beim Porsche Grand Prix in Stuttgart Tennisstars hautnah – so wie hier die Tschechin Lucie Safarova (links) und die US-Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands, die 2015 im Doppelfinale standen. © Foto: TC Rot-Gold Tamm
Tamm / Simon David 17.02.2018

Eine erfolgreiche Spielzeit erlebte der Tennisclub Rot-Gold Tamm 2017. Drei Mannschaften schafften den Aufstieg, zwei davon als Meister. In diesem Jahr wird es darum gehen, sich in den neuen Ligen zu behaupten. „Wir wollen auch in dieser Saison eine gute Rolle spielen“, sagt Ingo Schievink. Der Erste Vorsitzende spielt seit seiner Kindheit beim TC. „Über meine Eltern bin ich zum Tennis gekommen, mein Vater war auch einige Jahre Vorsitzender“, berichtet Schievink. Mittlerweile spielt er bei den Herren 30, die im vergangenen Jahr Meister der Bezirksstaffel 1 wurde.

Bevor Mitte des Jahres die Verbandsrunde ausgetragen wird, veranstaltet der TCT zum Saisonauftakt traditionell einige Turniere, darunter eines auch für Hob­byspieler. „Auf diese Weise haben wir einige neue Mitglieder gewonnen, die nicht oder nicht mehr an Verbandsrunden teilnehmen, aber dennoch Tennisspielen wollten. Die Hobbymannschaften haben sich mittlerweile etabliert“, sagte Schievink. So stieg auch die Mitgliederzahl wieder an. In der Hoch-Zeiten des Tennissports hatte der 1979 gegründete Verein um die 200 Mitglieder. Zwischenzeitlich waren es dann nur noch etwa 120. Aktuell gehören wieder rund 200 Mitglieder zum TCT.

Die Tammer haben zum Ziel, möglichst viele neue Kinder und Jugendliche für Tennis zu begeistern und sie zu fördern. „Uns ist wichtig, dass wir auch im Jugendbereich mit qualifizierten Trainern zusammenarbeiten, um den Nachwuchs zu fördern“, sagt Schievink. Anders als beim Fußball, wo das Jugendtraining meist von Ehrenamtlichen geleitet wird, vertraut man beim TC Rot-Gold auf professionelle Trainer. „Die Ausbildung zum Tennistrainer ist eine langwierige Sache, die sich im Grunde nur für denjenigen lohnt, der das beruflich machen will. Deshalb arbeiten wir im Jugend- sowie im Erwachsenenbereich mit externen Trainern zusammen“, berichtet der Vorsitzende.

Das Engagement im Jugendbereich beschränkt sich jedoch nicht allein auf das Training. Vielmehr unternehmen die Betreuer auch viel mit dem Tennis-Nachwuchs. Gemeinsam war man schon beim Fußball oder beim Eishockey. Ein Highlight ist der Besuch beim Porsche Grand Prix in Stuttgart. „Da bekommen wir jedes Jahr zehn bis 15 Freikarten für Kinder. Mit zwei Betreuern fahren wir dann zum Turnier“, so Schievink. Jeder Verein bekommt dabei eine Spielerin zugelost. So lange diese im Turnier ist, können die Kinder die Spiele verfolgen. Das Vergnügen kann also schon nach einem Tag vorbei sein, mit etwas Glück erlebt man aber auch das Turnierfinale.

Das Hauptaugenmerk in der Jugendarbeit wird aber auf das Training gelegt. „Da ist es aber schwer, das unterzubringen, da viele Schulen Ganztagesbetrieb haben und die Kinder erst um 15 Uhr nach Hause kommen.“ Sowohl im Jugendbereich als auch bei den Erwachsenen ist der Zusammenhalt groß. Nach den Spielen bleibt man noch zum Essen beisammen. Oft wird gegrillt, Ausflüge unternommen oder die Teilnahme an Festen in der Gemeinde organisiert.

Vereinsheim brennt 2015 ab

Vor einer großen Herausforderung stand der Verein 2015, als das Vereinsheim einer Brandstiftung zum Opfer fiel und die Mitglieder mit vielen Arbeitseinsätzen für den Wiederaufbau sorgten. „Alle Mitglieder haben sich unwahrscheinlich eingesetzt. Hilfe gab es aber auch von anderen Vereinen, der Gemeinde und dem WLSB. Ohne die finanzielle und technische Unterstützung wäre der Wiederaufbau des Vereinsheims und damit das Fortbestehen des Clubs kaum möglich gewesen“, betont Ingo Schievink. Im Juli 2016 war das neue Gebäude fertig. Nun kann man sich wieder auf den Sport konzentrieren. Mit der Mitgliederversammlung im März geht es beim TC Rot-Gold los. Danach werden die Außenplätze hergerichtet, ehe es im April mit den ersten Turnieren losgeht. „Wir hoffen natürlich auf gutes Wetter, denn wir fiebern dem Saisonauftakt entgegen“, sagt Schievink.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel