Nur die wenigsten Fußballmannschaften sind am Wochenende wie geplant in den zweiten Teil der Saison eingestiegen. Wer auf einen Rasenplatz angewiesen war, musste in den meisten Fällen aus Rücksicht auf den tiefen Boden die Partie absagen. Auch in der Fußball-Kreisliga A 3 fanden deshalb nur drei Partien statt.

SGM Hohenhaslach/Freudental – Spvgg Besigheim 1:10 (0:2)

Im Nachhinein war es für die SGM Hohenhaslach/Freudental denkbar ungünstig, auf ihrem Kunstrasen antreten zu können. Gegen den Tabellendritten Spvgg Besigheim kassierte die SGM eine herbe 1:10-Niederlage. „Nach dem 1:3 hat die ganze Mannschaft versagt, nicht einzelne Spieler. Bis zur Halbzeitpause waren wir zufrieden mit der Mannschaft, wie sie gespielt hat und wie die Einstellung war“, sagte SGM-Trainer Georgios Kanelopoulos. Da hatte Marc Kaminski zwar schon zwei Tore vorgelegt (8./39.), doch es sah bei den Gastgebern nach Fußball aus. Nach dem Seitenwechsel keimte sogar Hoffnung auf, als Timo Etzel in der 56. Minute einen Freistoß mit einem Kopfballtor zum 1:2-Anschluss verwertete. „Da waren wir eigentlich dran“, sagte der Coach. „Aber nach dem 1:3 fünf Minuten später sind wir völlig auseinandergefallen.“ Ulas-Can Usyal (61./71./81.), Masallah Cihanoglu (64.), erneut Kaminski (67./87.) und Cosmiano Ciccarese (74.) trafen, ehe Deniz Kaya in der 88. Minute zum 10:1-Endstand für die Gäste einschoss.

SV Walheim – TSV Nussdorf 1:3 (1:1)

Der Tabellenzweite TSV Nussdorf hat kein gutes Spiel gezeigt, aber beim Vorletzten drei Punkte mitgenommen. In der vierten Minute wurde Nikola Ristomanov von Johannes Wizemann freigespielt. Dessen Schuss aus 20 Metern Entfernung schlug links oben im Tor ein – 1:0. Danach hatten die Nussdorfer eine ganze Reihe an Chancen, die sie allerdings nicht verwerteten. Als Strafe kassierte der Zweite beim Vorletzten den Ausgleich. Marco Klein zog einen Gegenspieler auf der Jagd nach einem langen Ball am Trikot. Weil die Aktion im Strafraum stattfand, gab es Elfmeter, den Oleg Morasch in der 38. Minute verwertete. Nussdorf tat sich danach schwer, und weit in der zweiten Hälfte änderte das Trainerteam schließlich das Spielsystem. Kurz danach verwertete Johannes Wizemann eine Hereingabe von Samuel Grözinger zum 2:1. Mustafa Binici, der dritte Torwart des TSV, der krankheitsbedingt eingesprungen war, verhinderte kurz vor Schluss noch den Ausgleich mittels Glanzparade. In der letzten Minute der regulären Spielzeit schob Johannes Wizemann dann aus fünf Metern zum 3:1-Endstand ein.

SV Pattonville II – SV Riet 1:2 (1:1)

Für den SV Riet waren es ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Beim 13. der Tabelle, dem SV Pattonville II, erkämpfte sich das Team aus dem Strudelbachtal den bis zuletzt nicht sicheren Sieg und vergrößerte damit den Abstand auf die Abstiegsränge um drei Punkte. Allerdings musste der Bezirksliga-Absteiger zunächst das 0:1 hinnehmen. Kevin Neumann traf mit einem Fernschuss (20.). Doch die Gäste liefen nicht lange einem Rückstand hinterher. Nach einem scharfen Eckball hielt Patrick Gebhardt im Fünf-Meter-Raum den Fuß hin und drückte das Leder ins Tor. In der 65. Minute musste Pattonvilles Torwart Lennart Bayer tatkräftig bei der Rieter Führung mithelfen. Der Schlussmann verschätzte sich bei einem Ball, der vor ihm aufsprang und dann über ihn hüpfte. Marcel Rähmer lief durch und schob zum 2:1-Siegtreffer für den SVR ein.