Es kommt selten vor, dass Alfonso Garcia, der Trainer des FSV 08 Bissingen, sprachlos ist. Doch sein Team hat es am Samstag beim Wiederauftakt in der Fußball-­Oberliga geschafft, dass der sonst so eloquente Ex-Profi am Samstag nach der 1:2-Heimniederlage gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen nicht wusste, was er sagen sollte. „Mir fehlen jetzt direkt nach dem Spiel die Worte“, stellte Garcia bei der Pressekonferenz mit Blick auf den zweiten Spielabschnitt fest.

Nach einem bereits nur mäßigen ersten Durchgang hatte sein Team in der zweiten Hälfte auf der ganzen Linie versagt. Bei den beiden Gegentoren gab die 08-Abwehr ein ganz schlechtes Bild ab. Beim Dorfmerkinger Führungstor in der 47. Minute vertändelte Innenverteidiger Tim Reich den Ball. Torhüter Dominik Ferdek bügelte den Lapsus noch aus und parierte zweimal gegen Timo Zimmer, den dritten Sportfreunde-Schuss von Daniel Nietzer klärte Reich kurz vor der Torlinie, doch der vierte Anlauf saß: Marc Gallego Vazquez vollendete zum 0:1. Dass die Gäste in dieser Szene gleich viermal ungestört zum Abschluss kamen, war bezeichnend für den sorglosen Auftritt der Bissinger Hintermannschaft. Die musste sich auch den zweiten Gegentreffer ankreiden lassen. Nach einem Fehlpass der Bruchwald-Elf im Mittelfeld lief Noah Feil durchs Zentrum durch, während gleich drei Nullachter Spalier standen, und setzte den Ball flach und platziert zum 1:2 ins Eck. „Der ist wie an Slalomstangen an unseren Spielern vorbeigelaufen“, wunderte sich Garcia über das Abwehrverhalten seiner Kicker. Zwischenzeitlich hatte immerhin Pascal Hemmerich seine Vollstreckerqualitäten bewiesen und eine Ecke von Alexander Götz zum 1:1 eingeköpft – das fünfte Saisontor des kantigen Stürmers (49.).

Keine Torchance nach Rückstand

Nach dem 1:2-Rückstand fiel der Bruchwald-Elf allerdings im Angriff gar nichts mehr ein. Bis zum Abpfiff verbuchte sie keine einzige Torchance mehr. Auch die Doppeleinwechslung der Offensivkräfte Marius Kunde und Simon Lindner (66.), die beide nach Verletzungen ins Aufgebot zurückgekehrt waren, verpuffte. Dorfmerkingen hatte wenig Mühe, den Gegner in Schach zu halten, und war dem 3:1 sogar näher als der FSV 08 dem Ausgleich.

Im ersten Durchgang hatten sich beide Teams auf dem Kunstrasen noch weitgehend neutralisiert. Die beste Bissinger Chance hatte in der Anfangsphase der durchgebrochene Riccardo Gorgoglione, dessen Schuss SF-Schlussmann Christian Zech mit dem Fuß entschärfte. Mit vereinten Kräften klärten die Sportfreunde auch den Nachschuss von Yannick Toth (6.). Auf der Gegenseite hatten die Nullachter Glück, dass Gallego Vazquez aus sechs Metern freistehend nur den Außenpfosten traf (20.).

In der Schlussphase war die Partie dann gut fünf Minuten unterbrochen. Der nachsetzende Michael Schindele hatte Ferdek mit dem Fuß voll im Gesicht getroffen, worauf der 08-Keeper im Strafraum minutenlang von den Sanitätern behandelt wurde und nach dem Spiel mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus musste. So kam Ersatzmann Bleron Berisha zu seinem ersten Oberliga-Einsatz – und der rettete in der achtminütigen Nachspielzeit bei einem Konter mit Bravour gegen Nietzer. „Wenn wir so auftreten wie in der zweiten Halbzeit, reicht es in gar keinem Spiel, um Punkte zu holen – von hinten bis vorne“, sagte Garcia ernüchtert.

Der Trainer sieht sich nun in erster Linie als Seelenmasseur gefordert. Schließlich warten auf die Bissinger in dieser Woche mit dem Duell am Dienstag (19 Uhr) bei den Stuttgarter Kickers und am Samstag (14 Uhr) beim SGV Freiberg zwei Kracherspiele auf sein Team. Beide Klubs haben am Samstag ebenfalls verloren und stehen jetzt im Auf- und Abstiegskampf unter Druck. „Wir müssen versuchen, über Gespräche die Köpfe wieder freizubekommen. Die Mannschaft kann Fußball spielen, das hat sich schon oft bewiesen. Aber wir müssen anders auftreten“, sagte Garcia.